Aachen/Vaals: Am ersten Tag steigen 1000 Menschen auf den neuen Skywalk

Aachen/Vaals: Am ersten Tag steigen 1000 Menschen auf den neuen Skywalk

Der neue Aussichtsturm auf dem Dreiländerpunkt hat sich als absolute Attraktion erwiesen. Am Eröffnungstag wollten schon mehr als 1000 Neugierige den Weg in 35 Meter Höhe antreten, auch über Pfingsten stand eine Schlange am Kassenhäuschen.

Gastronom und Betreiber Adriaan Bos ist verständlicherweise überaus zufrieden mit dieser ersten Bilanz, zumal er fast nur Gutes zu hören bekommt: „Die Leute finden es phänomenal schön, weil man einen so tollen Blick hat.”

Doch nicht jeder Turmbesucher findet den Weg auf den Skywalk, viele bleiben auf der 20 Stufen tieferen Plattform und scheuen den Weg auf den nach allen Seiten durchsichtigen Gipfel mit freiem Blick durch Gitterroste und Glasplatte nach unten. Etwa ein Drittel seiner Gäste, schätzt Bos, hat zu viel Höhenangst, um nach ganz oben zu gehen. Doch auch der Blick von der Plattform in die Ferne ist fantastisch.

Weniger schön sind jedoch die Aussichten auf langwierige Bauarbeiten auf der Hauptverkehrsader in Vaals, der Maastrichterlaan. Sie wird ab 2012 ausgebaut, der Kanal ist in weiten Teilen dringend erneuerungsbedürftig. Um das Projekt hatte es jahrelangen Streit und eine Bürgerinitiative dagegen gegeben, dabei ging es unter anderem um den überbreiten Mittelstreifen.

Nach vielen Verhandlungen hat man sich auf einen Kompromiss geeinigt: Im Ortskern ist der „Middengleider” eineinhalb Meter breit, außerhalb davon vier Meter, wie ursprünglich geplant. Im September und Oktober wird es nach Mitteilung der zuständigen Beigeordneten Juliette Verbeek Gespräche mit Bauunternehmern geben. Dann wird sich herausstellen, ob die Arbeiten, die sich etwa ein Jahr lang hinziehen werden, in verschiedenen Abschnitten so vorgenommen werden können, dass eine Totalsperrung umgangen werden kann. Die hätte nämlich enorme Auswirkungen auf die Besucher und Bewohner von Vaals. Eine Umleitung würde über die Autobahn beim Grenzübergang Vetschau führen.

Neue Webseite

Die Gemeinde Vaals hofft auf wachsenden Zuspruch von Wohnungssuchenden aus Aachen, nicht zuletzt durch die Campus-Projekte, die 10 000 Arbeitsplätze bringen sollen. Deshalb hat die Gemeinde zusammen mit der Wohnungsstiftung Vaals eine neue Webseite eingerichtet, die über die das aktuelle Wohnungsangebot von Immobilien und Mietwohnungen und die Lebensbedingungen in Vaals informiert. Die Seite http://www.wonenenwerkeninvaals.nl bietet die Informationen auch auf Deutsch und Niederländisch an und soll die schrumpfende Grenzgemeinde als potenziellen Wohnort stärker ins Bewusstsein rücken.

Die Gemeinde verweist darauf, dass sie nur wenig entfernt von den Campus-Projekten liegt und der Wohnraum für Studenten und Professoren in Aachen knapp wird.