Aachen: Am „Audiojeit“ hat auch „Kaal dr Jrueße“ Spaß

Aachen : Am „Audiojeit“ hat auch „Kaal dr Jrueße“ Spaß

„Wenn Ühr nu bovve ajjen Trapp uus et Erkerfenster kickt, tschuldijung, wenn Se oben an dr Treppe aus‘m Fenster kucken, dann liegt Karls Werk tirekt vor Ihren Augen: Se kucken überm Katschhof auf es Münster!“ — Solche Tipps auf feinstem Öcher Deutsch gibt es ab sofort mit dem „Audiojeit“. Dieser spezielle Audioguide mit Öcher Deutsch-Version führt durch die Karlsausstellung im Rathaus.

Deutsch, Englisch und Französisch sind nicht die einzigen Sprachen, in denen sich die Besucher der zentralen Karlsausstellung „Orte der Macht“ im Krönungssaal des Rathauses mit Hilfe eines Audioführungssystems informieren können. Von Anfang an stand auch ein „Audiojeit“ im sogenannten Öcher Deutsch zur Verfügung.

Trefflich eingesprochen wurden die Texte rund um „Kaal dr Jrueße alias Karueles“ von Manfred Birmans und Bernd Büttgens. „Diese Audioführung ist authentisch, für auswärtige Gäste bestens zu verstehen — aber mit viel Öcher Charme versehen“, freute sich Oberbürgermeister Marcel Philipp bei der offiziellen Präsentation. Auch für die Aachener sei die Führung ein Hörerlebnis der besonderen Art.

In feinster heimischer Mundart interpretieren Lehrer Birmans und Journalist Büttgens den offiziellen Text der Audioführung auf ihre ganz persönliche Weise: humorvoll und mit großer Liebe zu ihrer Heimatstadt und ihrer Geschichte. „Wahrlich die Bestbesetzung für einen Guide in dieser Form“, ist Philipp begeistert.

Man hört „eine Führung in Hochdeutsch mit breiten Öcher Streifen“, sagt Birmans. „Und kunsthistorische Fakten gehen dabei nicht verloren“, ergänzt Büttgens. Der „Audiojeit“ sei ein informativer Spaß, „ohne dass die gewisse Prise Historie um Karl den Großen verloren geht“. Historische Zitate in lupenreinem Hochdeutsch hat die Schauspielerin Anja Mathar eingelesen. In rund 90 Minuten Spielzeit werden 30 Exponate besprochen.

Die Idee zum Audioguide auf Öcher Deutsch hatte Hubert Herpers, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Aachen. „Die Idee kam mir im Grünen Gewölbe in Dresden, wo ich eine Audioführung auf feinstem Sächsisch erleben durfte“, sagt Herpers. Im nächsten Schritt wäre aus seiner Sicht auch ein „Audiojeit“ für das Centre Charlemagne denkbar.