Aachen: Altes Kurhaus : Von Star bis Sternchen ist alles dabei

Aachen: Altes Kurhaus : Von Star bis Sternchen ist alles dabei

Die Kultur spielt im Alten Kurhaus eine gleichbleibend wichtige Rolle. Seit 2012 bewegt sich der Anteil von kulturellen Veranstaltungen in der Mozartstraße konstant um 60 Prozent. 63 Prozent genau sind im ersten Halbjahr 2016 geplant, darunter klassische europäische Kultur aus den Bereichen Musik, Literatur und Schauspiel, aber auch ganz neue Töne. Eine Auswahl.

Für Aachener Ohren exotische Klänge trägt am 30. Januar der noch recht junge Verein „Turkish Classics“ in die Klangbrücke. Orchester und Chor sind mit Musikern vieler verschiedener Nationen besetzt. Sie spielen klassische türkische Musik, die mit der europäischen kaum zu vergleichen ist.

Neben bekannten Instrumenten wie Geigen und Klavier kommen auch traditionelle Instrumente aus der Türkei, die türkische Zitter etwa, zum Einsatz. Zwei Wochen vorher, am 15. Januar, präsentieren Ulas Özdemir und Mustafa Kilçik in der Klangbrücke ein Repertoire traditioneller und zeitgenössischer Musik der alevitischen Kulturtradition. Im Rahmen von „Euregio liest“ präsentiert die Stadtbibliothek am 20. Januar eine Lesung von Schülern, die auf der Nominierungsliste des Euregio Schüler Literaturpreises stehen. Gelesen wird in zwei Sprachen — Deutsch und Französisch.

Liebesliederwalzer

Das erste Orchesterkonzert des Kammerorchesters der Musikschule war für den 21. Februar geplant. Es muss verschoben werden, weil es „einen Besetzungsumbruch im Orchester gegeben hat“, wie Leiter Thomas Beaujean erklärt. Die zweite Veranstaltung, ein Konzert der Cappella Aquensis Aachen unter dem Titel Liebesliederwalzer, wird aber wie geplant am 5. Juni stattfinden. Neu: Ein Klavier kommt zum Einsatz und das Konzert findet nicht wie sonst üblich in einer Kirche, sondern im Ballsaal statt.

Die Lachmuskeln will das Theater-Tacheles ab dem 4. März strapazieren. Die Komödie „Frau Müller muss weg“ feiert an jenem Freitag Premiere und wird bis zum 13. März zu sehen sein.

Am Ostermontag, 28. März, ziehen „Messieurs Bach und Vivaldi“ vorübergehend in den Ballsaal. Barocke Töne aus der Köther Zeit werden stilecht auf barocken Instrumenten vom Barockorchester Aachen, wie sich das Sinfonieorchester nennt, gespielt. Stargast: Violoncello Solist Sigiswald Kuijken. Zum Schluss wird das Orchester ein Stück eines Bach-Enkels spielen. Spannend daran soll die Gegenüberstellung einerseits von Werken von Großvater und Enkel sowie von Barockorchester und Sinfonieorchester werden.

Unter dem ausgefallenen Namen „Poetischer Anfall“ spielt eine studentische Theatergruppe seit mittlerweile 25 Jahren Theater in Aachen. Im ersten Halbjahr 2016 steht die 30. Inszenierung auf dem Programm: Ab dem 6. April steht das „Clockwork Orange“ im Mittelpunkt. Eine Herausforderung für die Truppe, weil weniger naturalistisches Schauspiel gefragt ist, als bei den Stücken bisher.

Noch unbekannte Talente präsentieren sich auf der offenen Bühne des Vereins „Neuland“ in der Klangbrücke. Das freie Programm ist am 23. April ab 20 Uhr zu sehen.

Zwirbeldirn nennt sich ein Quartett, dass zum Klangkosmos Deutschland am 17. Mai in der Klangbrücke neue alpenländische Musik präsentiert. Geformt wird sie mit Geigen, Bratsche, Kontrabass, Ukulele und Gesang.

Für die „Aachener Hände“

Für den guten Zweck, genauer die „Aachener Hände“, präsentieren am 18. März Susanne Gartner, Heribert Leuchter und Gregor Josephs „Chansons et Poesie“ in der Klangbrücke. Die Dozenten der Freien Musikschule „music loft“ spielen am 25. Juni um 18 Uhr in der Klangbrücke einen Mix aus Jazz, Pop, Klassik und improvisierter Musik. Der Eintritt ist frei.

Das Aachener Kammerorchester bittet zur Jubiläumsmatinee am 26. Juni um 11 Uhr im Ballsaal. Mit der heiter-ironischen 4. Sinfonie von Gustav Mahler werden 40-jähriges Jubiläum und 35 Jahre Leitung von Reinmar Neuner zelebriert. Neben den 65 Musikern des Orchesters werden im Ballsaal außerdem etwa 200 Menschen einen Sitzplatz finden. Rosemarie Weißgerber wird das Sopransolo „Das himmlische Leben“ singen.

Mehr von Aachener Nachrichten