1. Lokales
  2. Aachen

Landtagswahl in Aachen: Alle Kandidaten live beim Forum unserer Zeitung

Landtagswahl in Aachen : Alle Kandidaten live beim Forum unserer Zeitung

Der Landagswahlkampf geht in den Endspurt. Gelegenheit, kurz vor der Wahl noch einmal mit den Aachener Direktkandidaten zu diskutieren, bietet das öffentliche Forum unserer Zeitung am 9. Mai.

Seit dem Wochenende hat der Wahlkampf in Aachen auch mit Plakaten begonnen. In noch bescheidenem Ausmaß, es wird sicher in Kürze mehr: Porträts der Kandidaten hängen an Laternen. Alle Wahlen wieder das gleiche Bild. Es bedarf aber schon einer gewissen Kenntnis des politischen Geschäfts – überregional wie lokal – um Namen und Gesichter samt Partei zuordnen zu können. Denn es bleiben Fragen.

Nehmen wir Hendrik Wüst (CDU) – nur als Beispiel. Der NRW-Ministerpräsident hängt auch in Aachen am Mast. Genauso wie dessen SPD-Gegenspieler Thomas Kutschaty. Irgendwie kandidieren die ja auch in Aachen, weil der eine weiter in Düsseldorf regieren möchte. Und weil der andere das nicht möchte – also, dass Wüst im Amt bleibt. So einfach ist das.

Aber man könnte auch meinen, es handelte sich um Menschen, die in Aachen direkt antreten. Wie zum Beispiel Holger Brantin (CDU), Claudia Cormann (FDP), Henning Nießen (Grüne) oder Jan van den Hurk (SPD). Die bewerben sich um ein Direktmandat in Aachen. Worauf man wiederum auf dem Wahlplakat nicht hingewiesen wird. Vielleicht wollen sie ja Ministerpräsident werden ...

Es geht um Köpfe. Und um Inhalte. Und da um mehr, als die Plakate mitteilen. Was Claudia Cormann unter „Gemeinsam gegen Einsamkeit“ versteht, Jan van den Hurk mit „Gemeinsam gewinnen wir das Morgen“ meint und Annika Fohn (CDU) mit „Machen, worauf es ankommt“ ausdrücken will, können sie interessierten Leserinnen und Lesern erklären. Die drei sind wie die anderen Direktkandidatinnen und Kandidaten zum öffentlichen Wahlforum unserer Zeitung eingeladen. Am Montag, 9. Mai, 19 Uhr, stellen sie sich den Fragen unserer Redakteure Annika Kasties und Robert Esser. Anmeldungen werden ab sofort entgegengenommen (siehe Info).

In Aachen treten insgesamt neun Parteien mit Direktkandidaten an. Da die Stadt in zwei Wahlkreise aufgeteilt ist – grob gesagt Nord und Süd – kommt eine ziemlich lange Liste an Bewerberinnen und Bewerbern zustande. Für Wahlkreis 1 (Nord) treten an: Holger Brantin (CDU), Jan van den Hurk (SPD), Claudia Cormann (FDP), Astrid Vogelheim (Grüne), Sunaja Baltic (Die Linke), Ingo Körbel (Die Basis), Tobias Molitor (Die Partei) und Paul Vossiek (Liberale Demokraten).

Auf dem Wahlzettel im Wahlkreis Aachen 2 (Süd) stehen: Annika Fohn (CDU), Renate Wallraff (SPD), Philip Cierniak (FDP), Henning Nießen (Grüne), Igor Gvozden (Die Linke), Edzard Donatus Kamps (Die Basis), Elke Zobel (Die Partei) und Tobias Schindler (Volt).

Bei der Landtagswahl vor fünf Jahren holte Sozialdemokrat Karl Schultheis das Direktmandat in Aachen 1, Armin Laschet siegte knapp im zweiten Wahlkreis. Seit dieser Wahl haben sich die Kräfteverhältnisse in Aachen allerdings mächtig verschoben. Die Grünen sind aus der Kommunalwahl 2020 als stärkste Partei herausgegangen, vergangenes Jahr holten sie das Bundestagsdirektmandat. Aber jede Wahl hat ihre eigenen Gesetze und Voraussetzungen, das Rennen ist völlig offen. Da wissen auch die Grünen, dass sie alle Register ziehen müssen, um Werbung in eigener Sache zu betreiben. Die Partei setzt auf Prominenz. Außenministerin Annalena Baerbock wird am Sonntag, 8. Mai, um 11.30 Uhr auf dem Katschhof erwartet.

Thomas Kutschaty hat seinen Aachentermin zur Unterstützung der Genossen schon hinter sich, Aachens Liberale freuen sich auf die Wahlkampfhilfe des stellvertretenden Ministerpräsidenten und NRW-Spitzenkandidaten Joachim Stamp, der am 10. Mai nach Aachen kommen soll. Ort und genaue Uhrzeit stehen noch nicht fest.