Aachen: Alemannia: Stadt gewährt weiteren Betriebskostenzuschuss

Aachen: Alemannia: Stadt gewährt weiteren Betriebskostenzuschuss

In nichtöffentlicher Sitzung hat der Stadtrat am Mittwoch mit breiter Mehrheit einen weiteren Betriebskostenzuschuss für Alemannia Aachen gewährt. Rund 1,1 Millionen Euro sind zunächst veranschlagt, um dem klammen Viertligisten auch weiterhin die Spiele am Tivoli zu ermöglichen.

Bereits im vergangenen Jahr hat die Stadt einen Großteil der Betriebskosten getragen, damit der Pleiteclub überhaupt am Tivoli bleiben konnte. Die Zusage war zunächst auf ein Jahr begrenzt und ist nun bis zum 31. Januar 2015 um sieben Monate verlängert worden.

Ende Januar nächsten Jahres soll das Stadion endgültig in den Besitz der Stadt übergehen, die es bekanntlich für den symbolischen Preis von einem Euro erwerben wird. Der Kauf der Immobilie wurde im vergangenen Herbst unter den gegebenen Umständen als die am wenigsten schlechte Variante eingestuft. Zwar wird die Stadt auch weiterhin für Zins und Tilgung der Stadionkredite sowie für den Unterhalt und Betrieb einen Betrag von mindestens zwei Millionen Euro jährlich zubuttern müssen, im Gegenzug kann sie aber uneingeschränkt über das Stadion verfügen und neue Nutzungsmöglichkeiten für die Stadionräume und das Stadionumfeld erarbeiten.

Langfristig hoffen Politik und Verwaltung freilich auch, dass die Alemannia sich sportlich erholt und in einigen Jahren wieder höherklassig spielt. Entsprechend höher sollen dann auch die Mieteinnahmen ausfallen.

(gei)