Aachen: AKV-Sitzung: Es bleibt beim Protest gegen den Krieg

Aachen: AKV-Sitzung: Es bleibt beim Protest gegen den Krieg

Auch nach dem Personalwechsel bei der Verleihung des Ordens wider den tierischen Ernst wollen Friedensaktivisten am 19. Februar vor dem Eurogress protestieren.

„Der Grund hat sich ja nicht geändert”, erklärt Ansgar Klein von der Würselener Initiative für den Frieden nach einem Koordinierungstreffen der an der Aktion beteiligten Gruppen und Initiativen. Der Aachener Karnevalsverein zeichne mit dem Orden den Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg aus. Der neue Ordensritter kommt bekanntlich nicht selbst, sondern schickt seinen jüngeren Bruder Philipp als Knappen zur närrischen Ehrung nach Aachen.

Der Verteidigungsminister sei für die Auslandseinsätze der Bundeswehr „mitverantwortlich”, betont Klein. Deshalb will ein breites Spektrum von Friedensfreunden gegen die „Kriegspolitik” demonstrieren. „Der Protest richtet sich gegen die Auslandseinsätze der Bundeswehr”, so Klein, „und speziell gegen den Einsatz in Afghanistan.”

Die Friedensaktivisten kritisieren vor allem die „Selbstverständlichkeit”, mit der Guttenberg das Engagement der Bundeswehr außerhalb Deutschlands auch aus wirtschaftlichen Interessen betrachte. Die Protestaktion wird nach Angaben der Veranstalter eher still verlaufen, Sprechchöre und lautstarke Parolen sind nicht vorgesehen. Statt dessen soll es eine Menschenkette von der Monheimsallee in Richtung Eurogress geben, die mit Holzkreuzen und Grablichtern an die Opfer des Konflikts erinnert.

Laut Ansgar Klein wird Pax Christi mit einem Banner an die Losung der Ökumenischen Friedensdekade 2010 („Es ist Krieg -Êentrüstet Euch!”) erinnern. Außerdem werden die Besucher der AKV-Ordenssitzung auf dem Weg zum Eurogress - von dem die Demonstranten gemessenen Abstand halten werden - auf einigen Plakaten lesen können: „Krieg ist tierisch ernst”.

Klein erwartet trotz des Personalwechsels auf der AKV-Bühne regen Zulauf zur Protestaktion, die um 19 Uhr beginnen und um 20.15 Uhr enden soll.

Mehr von Aachener Nachrichten