Aachen: „Aixcellent”-Kaufhaus am Büchel stellt Verkauf ein

Aachen : „Aixcellent”-Kaufhaus am Büchel stellt Verkauf ein

In exponierter innerstädtischer Lage am Büchel ist seit Beginn dieser Woche wieder eine Immobilie zu vergeben. Das im November 2007 mit hohen Erwartungen gestartete Geschenkehaus „Aixcellent” hat den Verkauf eingestellt.

Die bisherigen Betreiber haben bereits die Schaufenster von innen mit dunkelbraunem Papier undurchsichtig gemacht, ein Schild zeigt den Kunden an, dass hier „bis auf Weiteres” geschlossen sein wird.

Auch der Verkauf in der als Partnerbetrieb fungierenden Zweigstelle eines bekannten Burtscheider Cafés war bereits vor einiger Zeit eingestellt worden. Das Geschäft lohnte sich nicht mehr in dem Laden, der im Inneren historisch interessantes Gemäuer bietet. Am Donnerstag nun wurden letzte Gerätschaften aus dem Besitz der Kaffeebereiter ausgeräumt.

Auf drei Etagen bot das im November 2007 von der Betriebswirtin Tonja Bruckhaus gemeinsam mit einer Geschäftspartnerin eröffnete „kleine Kaufhaus” im sogenannten „Büchelpalais” eine Mischung aus Souvenirs, Tuchwerk, Keramik, Schmuck, einzelnen Möbelstücken und ausgesuchten kulinarischen Spezialitäten aus der Region.

Die Waren wurden zum Teil von einheimischen Künstlern in kleinen Serien oder als Einzelstücke hergestellt und in dem Geschäft zum Kauf angeboten. Unter dem eigentlichen Verkaufsraum im Parterre mit seiner imponierenden Stuckdecke und dem Souterrain findet man im Tiefkeller frei gelegte karolingische Mauern aus dem 8. Jahrhundert und Reste einer römischen Wasserleitung. Die Räumlichkeiten sollten als cooles Ambiente für Ausstellungen und gastronomische Festivitäten dienen. Das Konzept war auf Produkte der näheren Umgebung ausgelegt.

Zukunft offen

Das kleine Café sollte für ein ständiges Angebot für das leibliche Wohl sorgen, so das durchaus schlüssige Konzept. Doch scheint das Votum der Kunden für einen längerfristigen Betrieb nicht ausgereicht zu haben. Geschäftsführerin Tonja Bruckhaus war am Donnerstag bei Anfragen der „Nachrichten” nicht zu erreichen. Was mit dem Objekt im neuen Jahr geschieht, steht in den Sternen. Auch die traditionellen „Alt-Aachener Kaffeestuben” - nur wenige Meter weiter am Eingang der Körbergasse gelegen - schließen, wie die „Nachrichten” bereits vor Monaten berichten, zum Ende des Jahres. Ab Januar ist der Büchel also um einiges ärmer geworden.