Aachen: Aboplus-Führung: Unsere Leser im Suermondt-Ludwig-Museum

Aachen : Aboplus-Führung: Unsere Leser im Suermondt-Ludwig-Museum

Berufener hätte der Mund nicht sein können, aus dem all die Geschichten, Informationen und Anekdoten zur exklusiven Aboplus-Führung unserer Zeitung durch die „Bürgerliche Kunstkammer“ im Suermondt-Ludwig-Museum strömten.

Der Kurator selbst, Michael Rief, erklärte mit viel Verve, was es mit den besonderen Stücken auf sich hat, die Aachener Bürger der Stadt seit 1877 geschenkt haben. Unsere Leserinnen und Leser bekamen von historischen Werkzeugen für den Aderlass über Schusswaffen ab dem 16. Jahrhundert bis zum wertvollsten Stück — dem Lobkowitzschen Kaiserpokal von 1650 — allerhand historisch Bedeutsames, aber auch Kurioses, Exotisches, Wissenschaftliches und Wundersames zu sehen.

Eine Mischung, so erklärte Rief, wie sie sich für eine Sammlung gehöre, die im Stil einer Kunst- und Wunderkammer präsentiert wird. Die waren bei Adeligen und Gelehrten des 16. Jahrhunderts besonders beliebt, und auch Sammler im 19. Jahrhundert schufen sich mit Wunderkammern eine Weltausstellung im Kleinformat. Ein absolutes Muss ist darin laut Rief übrigens ein präpariertes Krokodil. Ohne gehe es nicht.

So hängt ein kleines Exemplar, in Mitarbeiterkreisen liebevoll „Lurchi“ genannt, mit dem Rücken voran von der Decke. In der Nähe übrigens von einem Objekt, das die Teilnehmer der Aboplus-Führung zumindest im Original wahrscheinlich noch nie zuvor gesehen hatten: einem echten Armleuchter.

(tv)