Aachen: Abgebrühter Überfall auf Juwelier in der Innenstadt

Aachen: Abgebrühter Überfall auf Juwelier in der Innenstadt

Bei einem spektakulären Überfall auf den Juwelierladen Küpper während der Einkaufszeit und mitten in der Innenstadt haben bislang unbekannte Täter am Donnerstag wertvollen Schmuck und Uhren erbeutet. Die Fahndung nach den vier bewaffneten Männern dauert an.

Nach ersten Erkenntnissen fuhren die vier Täter gegen 17.30 Uhr mit zwei zuvor im Bonner und Düsseldorfer Raum gestohlenen Fahrzeugen am Holzgraben vor. Einen Wagen - ein schwarzer BMW - stellten sie quer, um den Verkehr abzusperren, das zweite Fahrzeug - ein silberner BMW - nutzten sie später für die Flucht. Wie die Polizei mitteilt, stürmten vier Täter in das Juweliergeschäft und zerschlugen mit einem Vorschlaghammer und ihren Schusswaffen in Windeseile mehrere Vitrinen.

Auch aus den Schaufensterauslagen nahmen sie Schmuck und Uhren mit. Ein Ehepaar und zwei Angestellte konnten das Geschehen offenbar nur geschockt und tatenlos verfolgen. In Sekundenschnelle waren die Männer mit ihrer Beute wieder draußen und flüchteten.

„Wir waren sehr schnell am Tatort, aber die Täter waren auch sehr schnell weg“, sagte am Abend ein Beamter. Das quergestellte Fahrzeug ließen die Täter am Holzgraben zurück, das zweite wurde wenig später in einer Tiefgarage in Tatortnähe gefunden. Diese Tiefgarage steht derzeit im Mittelpunkt der Ermittlungen. „Hier müssen die Täter entweder in ein weiteres Fluchtfahrzeug gestiegen sein oder sind zu Fuß, vielleicht sogar unmaskiert, weiter gegangen“, heißt es im Polizeibericht. Nach wie vor fehlt von der Bande jede Spur.

Verletzte hat es durch den Überfall nicht gegeben. Das während des Überfalls anwesende Personal und Kunden wurden noch am Abend ausgiebig zum Hergang befragt. Mehrere Zeugen, die zunächst in einem von der Aseag bereitgestellten Bus untergebracht waren, wurden noch am Abend von der Polizei vernommen.

Die Polizei sucht weitere Zeugen, die etwas zu dem silbernen Fluchtfahrzeug sagen können. Hinweise werden unter Telefon 0241/957731301 oder 0241/957734210 entgegengenommen.

An einen vergleichbar abgebrühten Raubüberfall in dieser Form kann sich derzeit kaum jemand in Aachen erinnern. Für Aufsehen hatten vor Jahren mehrere Juwelierüberfälle gesorgt, bei denen die Täter mit schweren Fahrzeugen die gesicherten Schaufenster zertrümmert haben.

(gei/red)