„Abend der Köstlichkeiten“: Diese Häppchen kommen gut an

„Abend der Köstlichkeiten“ : Diese Häppchen kommen gut an

Ein besonderer Abend der Köstlichkeiten

Beim „Abend der Köstlichkeiten“ auf dem Aachener Weihnachtsmarkt haben die Besucher für den guten Zweck geschlemmt. Der komplette Erlös kommt „Menschen helfen Menschen“, dem Hilfswerk unserer Zeitung, zugute

Durch welches Röhrchen trinkt man am besten Eier- oder Kinderpunsch, wenn man auf umweltschädliche Strohhalme aus Plastik verzichten will? Die Frage ist gar nicht so leicht zu beantworten, wie die Besucher des Aachener Weihnachtsmarktes seit Freitag wissen. Denn die Auswahl an Ersatzprodukten ist groß – ob nun aus Glas, Zuckerrohr, Papier oder Bambus. Manfred Piana hat sie alle getestet. Der Geschäftsführer des Märkte und Aktionskreises City, der den Weihnachtsmarkt veranstaltet, hat die Vor- gegen die Nachteile abgewogen. Einige Buden haben die umweltfreundlichen Alternativen dieses Jahr ins Sortiment aufgenommen, wie er den Besuchern des Weihnachtsmarktes berichtete.

Das Thema Nachhaltigkeit bestimmt nicht nur zunehmend den Aachener Weihnachtsmarkt. Es zog sich auch wie ein roter Faden durch den vierten „Abend der Köstlichkeiten“, den unsere Zeitung am Freitag auf der Katschhofbühne veranstaltet hat – passend zum zeitgleich stattfindenden globalen Streiktag von „Fridays for Future“. Piana erklärte unserem Redakteur Robert Esser, welche Ziele sich der Budenzauber in dieser Hinsicht für das kommende Jahr gesetzt hat. Und die Vertreter von der Initiative „Aachen Unverpackt“, Malina Georg und Kevin Xiang, gaben im Gespräch mit unserer Redakteurin Annika Kasties Tipps, was darüber hinaus getan werden könnte, um die Umwelt zu schonen. Plastikverzicht allein sei nicht die Lösung, so der einhellige Tenor.

Doch natürlich gab es nicht nur jede Menge geistigen Input. Auch die Mägen der zahlreichen Besucher wurden gefüllt. Rund 1000 Probierproben wurden verteilt – kostenlos und für den guten Zweck. Denn während Dreiländerschmeck-Köchin Katja Esser mit Kristoff Kochs Printen-Tiramisu, feines Grillfleisch und Kartoffelsalat servierten, kauften die Besucher eifrig Lose. Mit denen sicherten sie sich nicht nur tolle Preise. Der komplette Erlös kommt zudem „Menschen helfen Menschen“, dem Hilfswerk unserer Zeitung, zugute. Bei dem Gedanken schmeckten die Printen von Michael Nobis, die Apfelpfannkuchen von Nicole Fiebus, die Delikatessen von Heijo Prümper oder die Weihnachtsleberwurst von den Aixtra-Fleischern sicherlich besonders gut.

Wem bei all den Leckereien der Durst packte, konnte diesen natürlich ebenfalls sofort stillen – etwa bei einem Glas Glühwein vom Oecher Glühweintreff. Warum dieser besonders umweltfreundlich ist, erklärte Inhaber Marcel Schmitz: „Wir sind Deutschlands erster klimaneutraler Glühweinstand.“ Noch mehr Wissenschaftliches rund um das beliebte Heißgetränk hatte RWTH-Wissenschaftler Marcel Gausmann in petto, der den jüngsten Glühweintest präsentierte.

Nach dem „Abend der Köstlichkeiten“ auf dem Aachener Weihnachtsmarkt ging wirklich jeder mit einem gefüllten Magen nach Hause. Foto: Andreas Steindl

Nach rund zwei Stunden Programm stand fest: An diesem Abend ging jeder mit einem guten Gefühl im Bauch nach Hause – und zwar in jeglicher Hinsicht.

Mehr von Aachener Nachrichten