Aachen: Ab Donnerstag gibt es „Marktleben auf der Burg“

Aachen : Ab Donnerstag gibt es „Marktleben auf der Burg“

„Marktleben in der Burg“ heißt das vielversprechende neue Angebot, das jetzt für frischen Wind im Frankenberger Viertel sorgt: Von Donnerstag bis Sonntag, 5. bis 8. Mai, findet auf der Burg Frankenberg ein Kunsthandwerkermarkt statt.

„Wir bieten Veranstaltungen von Bürgern für Bürger an, und der Kunst- und Kulturbereich ist bereits sehr erfolgreich. Unser neues Projekt ist nun in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks am Niederrhein ein neuer Markt für Handwerk, Kunst und Design“, erklärt Inge Klusemann, Vorstandsmitglied von Frankenbürger e.V. und zuständig für den Bereich Kunst und Kultur auf der Burg Frankenberg.

Zeitgenössische Kunst auf der Burg zu etablieren und immer am ersten Maiwochenende einen entsprechenden Markt zu veranstalten, wäre der große Wunsch aller Beteiligten. „Bei der Premiere präsentiert sich eine breite Palette von Textildesign über handgemachte Puppen mit Charakterköpfen, Holzschnitzereien, Fotokunst, Collagen und Schmuck aus edlen Materialien bis hin zu Glasobjekten und Möbelstücken“, erklärt Organisatorin Monika Bergrath, die als Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks am Niederrhein den Frankenbürger-Verein unterstützt.

Nilufar Badiian, Katrin Brusius, Lourdes Cespedes, Ralph Crone, Anne Dawin-Westerath, Isolde Galnz, Michaela Gottstein, Ilex Hild, Barbara Huck, Thomas Jumpertz, Angela Mainz, Maya Meelen, Ela Moonen, Katja Pollock, Claudia Schäfer, Anne-Catrin Thion, Johannes Twielemeier und Stefanie von Scheven, Ella Schümmer, Susanne Hinz, Heike Reul, und Thomas Klein sind bei der Premiere dabei. „Die Teilnehmer kommen teils aus dem Viertel und sind ansonsten in der Region Aachen verwurzelt. Das war uns bei der Auswahl ebenso wichtig wie die Bandbreite ihrer handwerklichen Fähigkeiten und Produkte“, betont Klusemann.

In den hellen und großzügigen Räumen der Burg finden die Aussteller einen geeigneten Platz, natürlich auch auf den Außenflächen im Hof. „Gutes Wetter ist gemeldet, und dann ist es hier beinahe so schön wie in Italien“, schwärmt Klusemann vom Flair des Schauplatzes. Bummeln auf der Burg macht hungrig und durstig. Ein Burgcafé sorgt deshalb für Stärkung zwischendurch. Der Kunsthandwerkermarkt an der Goffart-straße 45 ist von Donnerstag bis Sonntag jeweils von 11 bis 18 Uhr geöffnet.