Aachen: AAK hat nun einen eigenen Prunkwagen

Aachen : AAK hat nun einen eigenen Prunkwagen

War das ein Auftrieb in der Wagenhalle des Festausschusses Aachener Karneval (AAK). Erstmals in seiner Geschichte, die bis in das Jahr 1935 zurückreicht, wird der Festausschuss im Rosenmontagszug mit einem eigenen Wagen dabei sein.

Noch vor der ältesten Truppe, die im Fastelovvend marschiert, der bereits seit 158 Jahren bestehenden Stadtgarde Oecher Penn, wird sich der Festwagen an die Spitze des närrischen Lindwurms setzen, um diesen quasi anzuführen. „Das ist doch schon etwas, 80 Jahre lang hatten wir keinen Festwagen, jetzt haben wir ein wirklich großartiges Gefährt“, sagte AAK-Präsident Wilm Lürken.

In siebenmonatiger Bauzeit ist es dem Wagenbauer-Team um Hallenmeister Thomas Sieberichs gelungen, aus etwa vier Tonnen Stahl und drei Tonnen Holz ein stattliches Gefährt zu bauen. Tatkräftig unterstützt wurde Siebe-richs durch Torsten Mierski von der Rathausgarde Öcher Duemjroefe sowie Manfred Dickopp und Hans Thoma von den Hooreter Jonge. Für die künstlerische Gestaltung zeichnet der Düsseldorfer Künstler und Wagenbauer Jacques Tilly verantwortlich.

Seit Mitte November war Tilly mit von der Partie und verzierte den neuen Prunkwagen mit künstlerischem Sinn und Verstand.

Der Wagen mit dem Namen „Öcher Lindwurm“ zeigt Motive aus dem Aachener Karneval und Figuren unterschiedlicher Gesellschaften. Da ist eine „Oecher Prent“ zu sehen, ein Duemjroef, ein Penn-Soldat, ein Eulenspiegel-Mitglied und andere Figuren des Öcher Fastelovvends. Selbstverständlich konnten nicht alle 54 Mitgliedsvereine des AAK berücksichtigt werden, aber die Traditionsvereine sind nun auf dem Prunkwagen verewigt.

Möglich wurde die Anschaffung des Wagens durch die finanzielle Unterstützung des Fördervereins des AAK.

Für dessen riesiges Engagement bedankte sich Wilm Lürken bei Jürgen Linden, dem Vorsitzenden des Fördervereins. Vermutlich wird der Alt-Oberbürgermeister am Rosenmontag mit seinem berühmten Bibi auch auf dem Wagen stehen und den am Straßenrand stehenen Narren zuwinken und Kamelle schmeißen. Lürken bedankte sich auch beim AAK-Beirat für die Idee und Unterstützung. Dessen Bemühungen um einen eigenen Prunkwagen folgte nun der AAK. Dabei stieß der Präsident mit dem Beiratsvorsitzenden des AAK, Helmut Koch, mit einem Gläschen Sekt an.

Lürken und seine Vorstandskollegen waren sichtlich stolz auf das Ergebnis der Teamarbeit unter der Leitung von Ex-Prinz Thomas Sieberichs. Allerdings ist es noch gar nicht sicher, wer auf der großen Gefährt mitfahren darf. Jürgen Linden ist gesetzt, aber wer darf sonst noch?

Üblich ist in Aachen ja, dass die Präsidenten der Karnevalsgesellschaften auf ihren eigenen Prunkwagen mit beim Rosenmontagszug dabei sind. Und die Vorstandsmitglieder des Festausschusses sind beinahe alle durch ihre Vereine gebunden und in wichtigen Vorstandsämtern tätig.

Und sie fahren deshalb schon auf den Prunkwagen ihrer Gesellschaften mit.

Mehr von Aachener Nachrichten