Aachener Team Wüstenstrolche düst in den Orient

Ab in den Orient : Das Team Wüstenstrolche sucht ein Abenteuer

Die Freunde Philipp Kroll, Christian Müller, Marco Weinand, Hannah Lehnen, Lukas und Andreas Welschof waren auf der Suche nach einem Abenteuer. So berichtet Lukas Welschof. Und sie sind fündig geworden: Am 11. Mai treten die Freunde eine große Reise an. Gemeinsam nehmen sie als Team Wüstenstrolche an der Europa-Orient-Rallye teil.

Die diesjährige Tour startet in Heilbronn und führt mit Umwegen über die Türkei und den Iran nach Zypern. Gereist wird mit drei Mercedes Benz S210. Wer sich mit Autos auskennt weiß, das sind nicht mehr die neusten Autos. Denn die Regeln der Rallye besagen, dass kein Auto mit einem Wert über 1000 Euro gefahren werden darf. Verboten sind außerdem Autobahnen und Satellitennavigation. Die Strecke von rund 8000 Kilometern wird von 30 teilnehmenden Teams bestritten.

Nach einem Abenteuer klingt das wirklich, doch wozu das Ganze? Der Europa Orient Rallye e.V. unterstützt unterwegs Hilfsprojekte. Dieses Jahr besteht eine Zusammenarbeit mit der Welthungerhilfe in Bangladesch unter dem Motto „Nur volle Löffel machen satt“ mit dem Bühnenmagier Uri Geller als Schutzpatron. Für die teilnehmenden Teams ist es ein fester Bestandteil des Rallyeablaufs, selbst organisierte Hilfsaktionen auf ihrer Reise zu unterstützten.

Die Mitglieder des Teams Wüstenstrolche wollen auf ihrem Weg die Lesika Hundehilfe Varazdin e.V. in Kroatien besuchen und im Kosovo die Kindertagestätte „Krushe e Vogel“. Die Wüstenstrolche unterstützen die Organisationen mit Sach- und Geldspenden, die sie vorher gesammelt haben. Auch die Autos selbst werden zu Spenden und am Ende der Rallye einer gemeinnützigen zypriotischen Organisation zu gute kommen.

Lukas Welschof erzählt zu Werdegang der Idee: „Wir nehmen zum ersten Mal an der Rallye teil. Im Juni 2018 haben wir uns angemeldet und sind seitdem dabei, alles zu organisieren. Wir haben uns die Autos zugelegt und sie extra umlackieren lassen, damit sie ein einheitliches Design haben.“ Auch ein Logo haben die sechs Freunde für ihr Team kreiert. Es ist ihnen gelungen, eine Kooperation mit dem Lions Club Meinerzhagen zu schließen, mit dem sie ein Spendenkonto eingerichtet haben. Die Wüstenstrolche sind fleißig dabei Spenden zu sammeln, um möglichst viel Hilfe anbieten zu können. Dafür haben sie ebenfalls auf sämtlichen Social-Media-Kanälen geworben.

Am Ende der Rallye geht es noch mal rund, dann findet ein Benefizfußballspiel statt. Dafür hat die Rallye-Leitung alle Teams gebeten, bei lokalen Fußballvereinen nach Trikots zu fragen. So bringt jeder etwas aus der Heimat mit. Die Wüstenstrolche haben signierte Trikots von Alemannia Aachen erhalten. Diese werden später auch dem guten Zweck zunutze kommen.

Mehr von Aachener Nachrichten