Aachener Rotarier im Einsatz für die gute Sache

Spendengala „Dance for Chance“ : Die „Klinik-Clowns“ dürfen selbst mal lachen

„Schnickschnack“ oder „Schlenzo“: Spitznamen dieser Art bekommt man als Gesprächsteilnehmer auf einer Spendengala eher selten zu hören. Wer jedoch Gast bei der bereits dritten „Dance for a Chance“-Spendenveranstaltung im Kurhaus Aachen, ausgerichtet vom Inner Wheel Club und den Rotary Clubs der Region Aachen war, bekam neben ungewöhnlichen Namen auch eine Bandbreite an den Fähigkeiten der beiden Darsteller und ihrer Kollegen zu sehen: Schnickschnack und Schlenzo sind Klinik-Clowns.

Rund 170 Gäste erschienen, der Abend war gespickt mit zahlreichen Versteigerungen, Bühnenprogramm und einem lukullischen Menü von Gourmetkoch Maurice de Boer. „Wir haben auch dieses Jahr wieder zahlreiche Sponsoren für die Organisation angeworben, so dass das Eintrittsgeld voll und ganz unserem Spendenzweck zugutekommen kann“, freut sich Dr. Simone Pfeiffer-Bohnenkamp, Pressebeauftragte des Rotary Clubs Aachen.

Der Erlös wird dieses Jahr dem Verein der Klinik-Clowns Aachen e.V. gespendet, um diesen bei ihrer Wohltätigkeitsarbeit finanzielle Unterstützung zu gewähren. „Klinik-Clowns helfen kranken und pflegebedürftigen Menschen, die eine schwere Zeit im Krankenhaus verbringen, etwas Abwechslung und Freude in ihr Leben zu bringen und leisten so einen großen Beitrag zum Wohlergehen der Patienten“, erklärt Annemie Missine, Leiterin der Clowns in Aachen. Die Aufgabe der professionell arbeitenden Gruppe besteht keinesfalls nur in einfacher Unterhaltungskunst, die Clowns erhalten einmal im Monat intensives Training in therapeutischen Aufgaben, Improvisation und zwischenmenschlichem Kontakt mit Patienten. „Derzeit betreuen wir nur Kinder, unser Ziel hier in Aachen ist es, auch erwachsene Menschen in unsere Aufgaben mit einzubeziehen“, erklärt Missine.

Neben dem obligatorischen Programmpunkt des Tanzes standen eine Weinversteigerung sowie ein Ausflug durch die Welt der Träume mit dem „Traumwandler“ auf der Agenda. „Die meisten Gäste hier waren schon in den letzten beiden Jahren da, der gute Zweck dieser Veranstaltung überzeugt viele, erneut an unserer Gala teilzunehmen“, verrät Pfeiffer-Bohnenkamp.

Die Rotary Clubs in Deutschland sowie auf der ganzen Welt nennen als ihre Ziele humanitäre Dienste, Einsatz für Frieden und Völkerverständigung und Dienstbereitschaft im täglichen Leben. Die Aachener Gruppe setzt sich zurzeit unter anderem für benachteiligte Jugendliche und unbegleitete minderjährige Flüchtlinge ein und zählt aktuell 88 Mitglieder, von denen eine Vielzahl auf der Spendengala vertreten waren und sich bereits im Vorfeld der Öffnung des Ballsaals bei ausgiebigen Gesprächen und einem Glas Sekt amüsierten.

Mehr von Aachener Nachrichten