Aachen: Aachener Lebenshilfe mit Ausstellung im „Innside by Melia“-Hotel

Aachen : Aachener Lebenshilfe mit Ausstellung im „Innside by Melia“-Hotel

Ein Besuch in der Lobby des „Innside by Melia“-Hotels lohnt sich: Die Lebenshilfe Aachen stellt dort nämlich ein emotional tiefgreifendes Buch und beeindruckende Kunstwerke vor. Unter dem Titel „Lichterfest“ sind Buch und Bilder die Ergebnisse einer einjährigen künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Thema Licht.

Die Kunstwerkstatt „Willsosein“ sowie die Philosophenwerkstatt „Musssosein“ der Lebenshilfe arbeiteten bei diesem Projekt mit der Stiftung Euriade zusammen und entwickelten hierbei hochwertige Kulturerzeugnisse. „Die künstlerische Betrachtung von Themen wie Liebe, Freundschaft oder eben auch Licht erfolgte auf sehr puristische Art und Weise. Das macht die Projekte so spannend“, hob Lebenshilfe-Geschäftsführer Norbert Zimmermann das Besondere an der Arbeit beider „Kultur-Werkstätten“ hervor.

Unterstützt wurden die Menschen mit geistiger oder körperlicher Behinderung bei ihrer Arbeit vom Philosophen und Schriftsteller Werner Janssen. Der Gründer und Intendant des Kultur- und Wissenschaftsfestivals Euriade war es, der die Idee für das Buch „Lichterfest“ hatte, in dem sowohl Bilder als auch Texte aus der Arbeit in den Werkstätten verarbeitet wurden.

„Das Motto lautete ,Im Lichte der Verbundenheit‘. Diese Verbundenheit spürte ich in den Werkstätten genauso stark wie in meiner täglichen Euriade-Arbeit in der Grenzregion“, verriet Janssen bei der Buchvorstellung. Was er mit dieser Arbeit unter anderem meinte, war das Projekt „Jugend im Dialog“, das Jugendliche aus verschiedensten Ländern der Welt eine Woche im Jahr in die Euregio reisen lässt, um dort miteinander ins Gespräch zu kommen.

Zimmermann, der bei „Jugend im Dialog“ immer den sogenannten „Aachen-Tag“, also den Besuch der Jugendlichen in den Lebenshilfe-Werkstätten, mitorganisiert, erhielt vor diesem Hintergrund von Janssen ein besonderes Maß an Anerkennung sowie als Zeichen dieser Anerkennung die Euriade-Ehrennadel.

Lob erhielten Janssen und Zimmermann, aber vor allem die Philosophen und Künstler der Werkstätten auch von Elisabeth Paul, die als stellvertretende Städteregionsrätin Helmut Etschenberg vertrat und insbesondere den „Inklusions-Gedanken“ als bewundernswert empfand.

Bis zum 31. August ist die Ausstellung „Lichterfest“ im „Innside by Melia“-Hotel in der Sandkaul-straße noch zu betrachten. Wer Interesse daran hat, eines der Bilder anschließend sogar zu erwerben, sollte jedoch schnell sein, da schon vor der Eröffnung zwei Bilder verkauft waren — ein weiterer Qualitätsnachweis für die Künstler der Lebenshilfe.

(lak)
Mehr von Aachener Nachrichten