1. Lokales
  2. Aachen

Aachener Gericht stellt Verfahren gegen Lkw-Fahrer ein

Radfahrerin hatte Vorfahrt missachtet : Gutachten zum tödlichen Unfall auf der Charlottenburger Allee liegt vor

Das Verfahren um den Unfall an der Hüls, bei dem im Juni dieses Jahres eine Radfahrerin ums Leben gekommen ist, wurde eingestellt. Den Fahrer des Lkw trifft nach Aussage der Ermittler nur eine sehr geringe Schuld an dem tragischen Vorfall.

Gegen Geldauflage wurde das Verfahren gegen den Lkw-Fahrer eingestellt, der an dem schrecklichen Unfall im Juni dieses Jahres an der Charlottenburger Allee beteiligt war. Damals war eine Radfahrerin ums Leben gekommen. Lange Zeit war vollkommen unklar, wie es zu dem Unfall der beiden ungleichen Verkehrsteilnehmer kommen konnte. Dass es an der Verkehrssituation vor Ort lag, galt jedoch bald als unwahrscheinlich, weil der Kreisverkehr sehr gut eingesehen werden kann.

„Das Gutachten besagt, dass die getötete Radfahrerin die Vorfahrt missachtet hatte“, erklärt Jan Balthasar von der Aachener Staatsanwaltschaft auf Anfrage unserer Zeitung. Der Lkw-Fahrer habe dem Gutachten zufolge keine Chance gehabt, die Radfahrerin wahrzunehmen, ehe es zum Unfall kam. „Bis zu diesem Zusammenstoß ist dem Fahrer des Lastwagens kein Fehlverhalten vorzuwerfen“, so die Staatsanwaltschaft. Erst nachdem der mit der Radfahrerin kollidiert war, kam es durch einen Schock zu einem Fehlverhalten im Führerhaus des Lkw: Der Mann bremste nicht, er beschleunigte aus Versehen. Die Frau war damals noch am Unfallort ihren Verletzungen erlegen.

Wegen des geringen Grades der Fahrlässigkeit greife in solchen Fällen der Paragraph 153a der Strafprozessordnung, erklärt Balthasar. Danach kann die Staatsanwaltschaft vorläufig von der Erhebung der öffentlichen Klage absehen und zugleich dem Beschuldigten Auflagen und Weisungen erteilen, wenn diese geeignet sind, das öffentliche Interesse an der Strafverfolgung zu beseitigen, und die Schwere der Schuld nicht entgegensteht. Der Lkw-Fahrer habe Geld an eine gemeinnützige Organisation gezahlt, erklärt die Staatsanwaltschaft.

(slg)