Aachener Fahrradsommer startet am 8. Juni durch

Fahrradsommer 2019 : Per Pedale auf den Spuren des Wassers

Gemeinsam aufs Rad, um dem Kreislauf des Wassers zu folgen: Auch in diesem Jahr hat die Stadt im Rahmen des Aachener Fahrradsommers eine neue Route geplant. Eröffnet wird sie am 8. Juni.

Die wohl beliebteste Sportart für Familien ist das gemeinsame Fahrradfahren. Das war auch schon vor 25 Jahren der Fall, als Regina Poth, seinerzeit noch in städtischen Diensten, den Aachener Fahrradsommer ins Leben rief. Die Initiatorin hat sich im Verlauf eines Vierteljahrhunderts die verschiedensten Touren für Aachener Radfahrer überlegt. Eine besonders beliebte Tour wird in diesem Sommer nach 21 Jahren wieder aufgegriffen: Die Radfahrer sollen „dem Kreislauf des Wassers“ folgen.

Am Samstag, 8. Juni, wird die familienfreundliche Eröffnungstour um 14 Uhr vom Markt aus starten. Die Rundstrecke führt vom Westpark über den Hangeweiher bis hin zum Kupferbach und wird bis in den September hinein ausgeschildert sein.

„Die diesjährige Strecke zeigt den Teilnehmern über 15 Kilometer, dass es neben den heißen Quellen in unserer Stadt auch noch andere Gewässer gibt“, erklärt Poth und weist darauf hin, dass auch schon die Römer das oberirdische Wasser genutzt und Bäche durch Aachen geleitet haben. Die römischen Wasserleitungen sind nicht mehr an vielen Stellen der Stadt sichtbar, ist man aber einmal die Tour gefahren, so lerne man Aachen noch einmal besser kennen, ist sich Poth sicher.

Noch mehr zu lernen gibt es bei den Sondertouren: Am Samstag, 1. Juni, geht es zur Kläranlage in die Soers, am 6. Juni auf den Biohof Gut Paulinenwäldchen und am 6. September zum Wasserwerk Brandenburg.

Für Stephanie Küpper, Projektleiterin von „FahrRad in Aachen“, ist noch ein anderer Aspekt des Fahrradsommers wichtig: „Hier kann man nicht nur die Stadt genauer kennenlernen, sondern auch das Fahrradfahren an sich für sich neu entdecken“, betont sie. Das ist auch der Grund, warum die Strecke nicht so lang ist wie die der vergangenen Jahre. „Wir möchten besonders Eltern mit Kindern die Teilnahme ermöglichen“, sagt Küpper. Den Kindern soll die Chance zum Üben gegeben werden, damit sie verkehrssicher werden. Und die Erwachsenen sollen (wieder) Spaß am Radfahren in der Freizeit finden und ihre Velos dann auch öfters im Alltag einsetzen.

Auch neue Motivation vermittelt die Strecke sicherlich: Alle Wasserstellen der diesjährigen Route sind gemeinsam mit anderen Sehenswürdigkeiten in einem Flyer kurz beschrieben. Das Faltblättchen gibt es in allen Verwaltungsgebäuden und Bezirksämtern, außerdem wurde es in Schulen und Kitas verteilt. Zudem listet der Flyer eine ganze Reihe von Routen auf, die unterschiedliche Anbieter im Laufe des Sommers organisieren.

Genauere Informationen gibt es unter anderem auch unter www.aachen.de/radfahren. Um eine vorherige Anmeldung zur Sondertour in die Soers wird unter stephanie.kuepper@mail.aachen.de gebeten.

Mehr von Aachener Nachrichten