Aachener fahren mit dem Rad nach Amsterdam

Ungewöhnliche Radtour : Die Schokolade reist emissionsfrei an

Moritz Ritschel (30), Sven Dohmen (28) und Stefan Kriegs (31) fahren von Aachen nach Amsterdam, um emissionsfrei 40 Kilogramm Schokolade zu holen.

Sie haben Lust auf Schokolade und Spaß am Fahrradfahren. Das ist Antrieb genug für die drei Aachener Moritz Ritschel (30), Sven Dohmen (28) und Stefan Kriegs (31), um sich an der neuerlichen Schokofahrt nach Amsterdam zu beteiligen, die allerdings deutlich mehr ist als ein reiner Spaßtrip.

Mit einigen hundert weiteren begeisterten Radfahrern aus ganz Deutschland, wollen sie zeigen, dass ein emissionsfreier Warentransport möglich ist – von der Karibik über den Atlantik in eine niederländische Schokoladenmanufaktur und dann weiter bis in viele kleine Geschäfte in Deutschland.

Zum vierten Mal wird in diesem Herbst die Schokofahrt ausgetragen, die erstmals Ostern 2017 von einigen Münsteraner Fahradfans initiiert wurde und in kurzer Zeit zu einem deutschlandweiten Event herangewachsen ist. Zum zweiten Mal ist nun auch das Aachener Trio um Tischlermeister Moritz Ritschel dabei, das nicht nur von der besonderen Qualität der Schokolade aus dem Hause der Amsterdamer „Chocolate Makers” Rodney und Enver begeistert ist, sondern auch von der Grundidee, die dahinter steckt.

Anständige Bezahlung

Denn die Rohware – also die Kakaobohnen – wird in Süd- und Mittelamerika nicht nur in Bioqualität, sondern auch nach den Grundsätzen des fairen Handels produziert. Bauern und Pflücker sollen nicht mit miesen Löhnen abgespeist, sondern anständig bezahlt werden. Anschließend werden die Bohnen mit dem Lastensegler „Tres Hombres” emissionsfrei nach Amsterdam gebracht. Auch beim Weg vom Hafen zur Manufaktur verzichten die „Chocolate Makers” auf Lkw. Stattdessen werden die Kakaobohnen säckeweise mit Lastenrädern weitertransportiert und dann in jene leckeren süßen Tafeln verwandelt, die auch Ritschel, Dohmen und Kriegs schwärmen lassen. Bessere Schokolade könne man kaum kriegen, sagen sie. Alles sei „sehr, sehr hochwertig mit hohem Kakaoanteil”.

Das hat inzwischen offenbar auch viele Bekannte überzeugt. Denn während Ritschel & Co zu Ostern zunächst nur knapp drei Kilogramm absetzen konnten, hat der Inhaber des kleinen Ladens „Kaffee Erhard” an der Jakobstraße diesmal deutlich nachgelegt und gleich 20 Kilogramm geordert. „Die Schokolade ist ein echtes Highlight“, sagt Ritschel. Die Nachfrage sei groß, der Verkäufer sei „super happy“ und bestelle immer wieder nach.

250 Kilometer in zwei Tagen

Auch deswegen wächst wohl auch die Zahl der Teilnehmer an der Schokofahrt. Schon zu Ostern seien gut 200 Radfahrer beteiligt gewesen, diesmal werden nochmals deutlich mehr erwartet. Mit ihren Lastenrädern bewältigen einige sogar die Strecke von München nach Amsterdam und zurück. Da hat es das Aachener Trio deutlich leichter. In zwei Tagen wollen sie rund 250 Kilometer zurücklegen. „Die letzte ernsthafte Steigung ist ja in Aachen, danach wird es eher flach”, sagt Dohmen, der in Aachen auch als Fahrradkurier unterwegs ist.

Am Donnerstag werden sie sich auf den Weg machen, um rechtzeitig kurz vor Amsterdam auf die vielen Mitradelnden zu treffen. Gemeinsam werden sie dann in die Stadt einrollen und so eben auch für den emissionsfreien und rein muskelbetriebenen Transport werben. Das sei zwar „nicht wirklich wirtschaftlich”, wissen auch sie. Und doch glauben sie, damit ein Zeichen setzen zu können, was auch ohne Flugzeug oder Lkw alles möglich ist. Mit insgesamt 40 Kilogramm Schokolade wollen sie am Montag nach Aachen zurückkehren. Die Hälfte davon sei für den Eigenbedarf gedacht – so viel Enthusiasmus muss schließlich belohnt werden.

Noch Luft nach oben

Doch sie sehen noch viel Luft nach oben. Die Münsteraner seien diesmal schon mit rund 20 Leuten an der Schokofahrt beteiligt und transportieren gut 400 Kilogramm Schokolade. Die drei Aachener würden sich daher freuen, wenn auch hier noch mehr Geschäfte auf diese besondere Aktion aufmerksam würden und sie mit Aufträgen unterstützen würden.

Infos im Netz unter schokofahrt.de

Mehr von Aachener Nachrichten