Aachen: Warnung vor Trickbetrug mit Energieausweisen

Abzocke mit falschen Energieausweisen : Trickbetrüger sind unterwegs

Achtung, Abzocke – womöglich sogar Diebstahl: Der Aachener Eigentümerverband Haus & Grund warnt vor zwielichtigen Telefonanrufen und Hausbesuchen. Aufgrund vermeintlich abgelaufener Energieausweise versuchen Trickbetrüger, sich Zugang zu Häusern und Wohnungen zu verschaffen. Die Polizei ermittelt.

Die Betrugsmasche läuft immer ähnlich ab. Etliche Betroffene haben sich bei Haus & Grund in Aachen gemeldet. Haus- und Wohnungseigentümer sollten derzeit mit gesunder Skepsis reagieren, wenn sie einen Anrufer am Telefon haben, der angeblich über dringend notwendige neue Energieausweise informieren will.

„Die Anrufer geben sich als Mitarbeiter eines örtlichen Haus- und Grundbesitzervereins aus und behaupten, der Angerufene benötige für seine Immobilie einen neuen Energieausweis“, erläutert Professor Peter Rasche, Vorsitzender von Haus & Grund Aachen. Und sie machen zuweilen einen durchaus glaubwürdigen Eindruck – das täuscht allerdings.

Die Anrufer behaupten etwa, sie könnten den neue Energieausweis – der regulär als Verbrauchsausweis rund 50 Euro und als Bedarfsausweis immerhin rund 600 Euro kostet – noch bis zum Jahresende kostenlos ausstellen, weil es bis dahin Fördergelder dafür gäbe. Damit drängen die Kriminellen auf einen Termin für einen baldigen Hausbesuch. Angerufene sollten darauf niemals eingehen.

„Es handelt sich offenbar um Betrüger. Weder der Aachener Haus & Grund, der Landesverband Haus & Grund Rheinland noch andere örtlichen Haus & Grund-Vereine tätigen solche Anrufe“, stellt Rasche klar. „Die behaupteten Fördermittel gibt es nicht. Energieausweise kosten weiterhin Geld“, warnt er.

Der Geschäftsführer des Aachener Haus & Grund, Tobias Hundeshagen, betont, dass es den Anrufern wahrscheinlich lediglich darum gehe, sich Zutritt zu den Wohnräumen der Eigentümer zu verschaffen, um dann unnötige Handwerkerleistungen zu verkaufen oder sogar Diebstähle zu begehen. „Gehen Sie auf das Angebot des Anrufers nicht ein. Das ist völlig unseriös“, appelliert Hundeshagen. Und fügt hinzu: „Bitte informieren Sie uns oder unmittelbar die Polizei über verdächtige Anrufe."

Ohnehin gilt: „Längst nicht jeder Energieausweis muss bereits jetzt erneuert werden“, erklärt Hundeshagen. Und man benötigt ihn schon gar nicht um jeden Preis und sofort. „Man braucht den gültigen Ausweis erst in dem Moment, wo das Gebäude verkauft oder neu vermietet werden soll. Er ist zehn Jahre lang gültig.“

Wer also beispielsweise im Jahr 2010 zum ersten Mal ein Haus oder eine Wohnung vermietet und dafür den Ausweis beschafft hat, der besitzt bis 2020 einen gültigen Energieausweis.

Die Behörden sind informiert. Explizite Zahlen über generelle Betrugsdelikte an der Haustüre erhebt die Aachener Polizei zwar nicht – die werden unter allgemeinen Betrugsdelikten geführt. „Doch wir können bestätigen, dass es in Aachen mehrere Maschen von Betrug an der Haustür gibt – unter anderem eben auch Fälle von Urkundenfälschung“, erklärt Sonja Baslanti von der Pressestelle des Präsidiums.

Die Polizei rät dringend davon ab, irgendjemanden in die Wohnung zu lassen, der sich nicht angekündigt hat. „Auch, wenn jemand einen Firmenausweis zückt, kann das ein Betrüger sein“, betont Baslanti. Und auch von nicht verabredeten Geschäften an der Haustüre wird dringend abgeraten. Ihr Tipp: „Wenn Sie Interesse an einer Dienstleistung oder einem Produkt haben, dann lassen Sie sich eine Rückrufnummer geben und vereinbaren einen Beratungstermin. Darauf wird sich jede seriöse Firma einlassen.“

Älteren Bürgern rät die Polizei außerdem, einen Angehörigen hinzuzuziehen, damit sie nicht auf möglicherweise windige Vertreter hereinfallen. So besteht erst gar keine Gefahr, Opfer von Abzocke, Betrug oder gar Diebstahl zu werden.

Mehr von Aachener Nachrichten