Aachen: Unternehmerpreis 2018 für Claus Hipp

Unternehmerpreis 2018 geht an Claus Hipp : Erfolgreicher Unternehmer und Künstler

Erfolgreicher Unternehmer, anerkannter Künstler und zudem sozial engagiert: Als wahrlich schillernde Persönlichkeit wurde jetzt Prof. Claus Hipp beschrieben, als er im Quellenhof den mit 5000 Euro dotierten Unternehmerpreis 2018 des Business Clubs Aachen Maastricht entgegennahm.

Den Preis gibt Hipp als Sachspende an die Aachener Tafel weiter. Deren erste Vorsitzende Jutta Schlockermann freute sich über „die Aufmerksamkeit, die der Einrichtung so zu Teil werde“. „Niemand hätte es vor 20 Jahren für möglich gehalten, dass es uns auch heute noch gibt“, sagte sie mit Blick auf das anstehende Jubiläum der Aachener Tafel.

„Unternehmer zu sein, heißt vor allem auch, überraschende Dinge zu tun“, betonte Oberbürgermeister Marcel Philipp vor den zahlreich erschienenen Gästen. Als die große Zukunftsaufgabe sieht er vor allem die Suche nach Antworten auf die zwei folgenden Fragen: „Wie sichern wir unsere Demokratie, und wie sichern wir die Nachhaltigkeit mit möglichst weitem Blick?“ In der Digitalisierung sieht er eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Und Claus Hipp hält er für er ein gutes Beispiel des deutschen Unternehmertums. So ist es dann auch kein Wunder, dass der Unternehmerpreis in diesem Jahr an den Hersteller der bekannten Babynahrung ging.

Einsatz für edle Zwecke

Mit dem Unternehmerpreis des Business Clubs Aachen Maastricht werden seit etlichen Jahren erfolgreiche Unternehmer ausgezeichnet, die sich darüber hinaus „für soziale, sportliche, kulturelle, humanitäre oder sonstige edle Ziele wie auch die Förderung der Wissenschaft“ eingesetzt haben. Zum Kuratorium zählen unter anderem Oberbürgermeister Marcel Philipp und Prof. Ernst Schmachtenberg, ehemaliger Rektor der RWTH Aachen. Ausgezeichnet wurden bislang schon viele namhafte Unternehmer, darunter auch Helmut Falter, Christiane Underberg und Alexander Otto.

„Claus Hipp erfüllt gleich mehrere Kriterien, um mit dem Unternehmerpreis ausgezeichnet zu werden“, führte Laudator Dr. Ulrich Grossmann, Generaldirektor des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg, aus. Schon Hipps Vater habe die Babynahrung entwickelt, „um den Hunger der eigenen Kinder zu stillen“. Hipp perfektionierte die Produktion und legte dabei großen Wert auch auf Zutaten aus ökologischem Anbau. Daneben hat er sich als Maler einen Namen gemacht: Diesem Aspekt schenkte Laudator Grossmann ganz besondere Aufmerksamkeit, nachdem Dr. Walter Maassen, Vorsitzender des Kuratoriums, all die schillernden Facetten des Preisträgers beleuchtet hatte.

Hipp selbst wandte sich in seiner Dankesrede immer wieder an die Jugend. Er kritisierte das deutsche Bildungssystem mit seinen „überfüllten Lehrplänen voller Müll“, hob die besondere Bedeutung des Handwerks hervor und sang ein Loblied auf die Kreativität. Den jungen Leuten riet er schließlich: „Seid mutig, wenn Ihr etwas anfangt, und steht wieder auf, wenn eine Niederlage kommt! Das gehört zum Leben dazu.“

Mehr von Aachener Nachrichten