Aachen: Stadtbetrieb kontrolliert Bäume nach dem trockenen Sommer 2018

Erfolg für Feuerwehr und Freiwillige : Die meisten Straßenbäume haben den Hitzesommer überlebt

Von den rund 93.000 Straßenbäumen in der Stadt Aachen sind rund 130 nach dem Winter nicht mehr ausgetrieben. Schuld war vermutlich der extrem trockene Sommer 2018.

Rund 93.000 Bäume stehen in der Stadt Aachen an Straßen und auf Plätzen. Viele von ihnen haben im Turbosommer 2018 mächtig unter der Trockenheit gelitten. Die spannende Frage war also, wie viele Bäume nach der großen Hitze in diesem Frühjahr nicht mehr austreiben würden. Besonders junge Bäume, die noch nicht so viele breite und tiefe Wurzeln gebildet hatten, galten als gefährdet.

Die Baumpfleger beim Aachener Stadtbetrieb haben deshalb in den vergangenen Wochen den Zustand der Straßenbäume kontrolliert. Ergebnis: Etwa 130 Bäume sind verdorrt. In „normalen“ Jahren trieben in der Regel 30 bis 40 Bäume pro Jahr nach dem Winter nicht mehr aus, teilt dazu das städtische Presseamt auf Anfrage mit.

Nach Einschätzung der Experten ist die relativ geringe Zahl abgestorbener Bäume in Aachen auch auf das Engagement der Feuerwehr zurückzuführen, die mit großen Aufwand viele Bäume regelmäßig mit Wasser versorgt hat. Auch viele Anwohner hatten zu Gießkanne und Schlauch gegriffen und so manchen Baum über den Sommer gerettet.

(mg)
Mehr von Aachener Nachrichten