Aachen: Spannende Spiele und ein verdienter Sieger aus Eilendorf

Fußballstadtmeisterschaft : Arminia setzt sich auch in der Halle die Krone auf

Nach dem Gewinn des Titels im Sommer triumphiert die Eilendorfer Arminia auch bei der Fußballstadtmeisterschaft in der Halle. Im Finale siegt die Mannschaft mit 5:1 gegen Hertha Walheim.

Spannung, guter Sport, Emotionen, ein bisschen Hektik und am Ende glückliche Sieger und traurige Unterlegene – alles das, was den Fußball ausmacht, gab es am Wochenende bei den Spielen der
10. Hallenfußball-Stadtmeisterschaft um den Sparkassencup. Am Ende setzte sich Arminia Eilendorf gegen Hertha Walheim durch und krönte sich mit dem Meistertitel.

Besseres Torverhältnis

Gleich in der Vorrundengruppe A ging es am Samstag im letzten Gruppenspiel zwischen dem FC Bosna und dem SV Hörn um den Gruppensieg. Hörn gewann 4:2, und lachender Dritter war der ASV Schwarz-Rot, der bei Punktgleichheit aufgrund des besseren Torverhältnisses in die Hauptrunde einzog.

Spielszene aus der Vorrunde: Borussia Brand (in Grün) spielt gegen Rhenania Richterich 3:6. Foto: Kurt Bauer

Ähnlich spannend war der Verlauf in Gruppe D. Westwacht Aachen als Mitveranstalter schien im letzten Gruppenspiel beim Stand von 0:4 bereits raus, drehte aber zum Schluss auf, gewann das Spiel mit 5:4 und somit die Gruppe.

Das Teilnehmerfeld für den Sonntag wurde von den Siegern der Gruppen B, VfJ Laurensberg, und Gruppe C, VfR Forst, komplettiert. Der Finaltag begann mit einer Schrecksekunde. Ohne Einwirken eines Gegenspielers verletzte sich ein Spieler von Schwarz-Rot und musste ins Krankenhaus gebracht werden, die Stimmung war zunächst gedrückt. Die Fairness wurde im weiteren Verlauf der Gruppenspiele hochgehalten, der Sport stand im Fokus. In Gruppe A setzte sich schließlich verdient die Mannschaft des amtierenden Sommer-Stadtmeisters Arminia Eilendorf durch und stellte den ersten Finalisten. Inde Hahn sicherte sich durch den Punkt im letzten Gruppenspiel den Platz im kleinen Finale.

In Hauptrundengruppe B zog die Mannschaft von Hertha Walheim von Beginn an unbeirrt ihre Kreise. Der Hallenstadtmeister der vergangenen zwei Jahre stellte sein Können von Neuem unter Beweis, wenngleich einige Spiele durchaus brenzlig verliefen. Früh stand die Hertha als zweiter Finalist fest, ohne Gegentor setzte sich die Mannschaft um Trainer Manuel Formberg mit fünf Siegen durch. Der Kampf um Gruppenplatz zwei blieb dagegen bis zum Ende spannend, letztlich stellte Raspo Brand den Gegner im Spiel um Platz drei gegen Inde Hahn.

Zufriedenstellende Bilanz

„Wir sind sehr zufrieden mit dem Verlauf“, bilanzierte Organisator Leo Pennings nach dem Turnier. Zwei Spieler hatten sich zwar in unglücklichen Situationen verletzt, „aber so ist das im Sport“, ordnete er das Geschehen richtig ein. Viel wichtiger war Pennings die Tatsache, dass Unsportlichkeiten die absolute Ausnahme waren und sportlich fairer Umgang die Regel. Das bemerkte auch Andreas Kreitz vom Hauptsponsor Sparkasse Aachen. „Unsere Motivation ist die Förderung und Unterstützung des Amateursports, wenn es dann so wie an diesem Wochenende abläuft, umso besser“, überreichte er zufrieden die Preisgelder in Höhe von insgesamt 3000 Euro an die Erstplatzierten.

Die Veranstalter VfR Forst und Westwacht Aachen durften sich an beiden Tagen über einen guten Zuschauerzuspruch freuen, so dass die Spiele in einem angemessenen Rahmen angepfiffen werden konnten. Die Ouvertüre fürs Finale kam recht ambitioniert daher, Raspo ging mit einer 3:1-Führung in die Halbzeit. Gegner Inde Hahn konnte im kleinen Finale nur noch auf fünf Feldspieler zurückgreifen, der Akku war leer, Raspo gewann verdient mit 7:1 und sicherte sich Rang drei.

Im Finale war von Beginn an Feuer. Arminia Eilendorf ging schnell mit 2:0 in Führung. Hertha Walheim war sichtlich überrascht, die Mannschaft tat sich schwer. Kurz vor dem Halbzeitpfiff verkürzte Putzier dann doch noch auf 1:2, das Spiel war wieder offen und wogte im zweiten Abschnitt hin und her. Zwei Minuten vor dem Schlusspfiff erhöhte die Arminia auf 3:1, Walheim machte auf und kassierte prompt noch zwei Tore zum Endstand von 5:1. Arminia Eilendorf triumphiert nach dem Gewinn des Sommerturniers erstmals auch in der Halle.

Mehr von Aachener Nachrichten