1. Lokales
  2. Aachen

Aachen: „Aachen Sozial“: Der Preis ist für die Träger nicht nur Ehrung

Aachen : „Aachen Sozial“: Der Preis ist für die Träger nicht nur Ehrung

Wer einmal im Krönungssaal den Preis „Aachen Sozial“ für sein Engagement erhalten hat, freut sich in der Regel mehr als einmal. Denn die Unterstützung des dahinter stehenden, gleichnamigen Vereins endet nicht mit der Ehrung, sondern sichert den dauerhaften Fortbestand der geförderten Projekte. Alleine in diesem Jahr wurden zu diesem Zweck insgesamt 18.500 Euro an aktuelle und ehemalige Preisträger ausgeschüttet.

Zum ersten Mal wurde bei der diesjährigen Verleihung im Juni auch ein Nachwuchspreis vergeben, der sich besonders an junge Engagierte richtet. Dieser ging an die Studentin Lena Palm, die mit ihrem Verein Wadadee Cares Schüler in Namibia unterstützt. „Der Preis hat vor allem die Bekanntheit unseres Vereins sehr gesteigert. Seither haben sich mehr als 30 neue Freiwillige gemeldet und die Spenden haben sich verdoppelt“, weiß sie zu berichten. Von „Aachen Sozial“ erhielt sie in diesem Jahr insgesamt 4000 Euro an Unterstützung, die vollumfänglich in ihre Projekte in Afrika fließen werden.

Hospizstiftung ausgezeichnet

Auch der aktuelle Preisträger, Boris Bongers, der für seine Hospizarbeit ausgezeichnet wurde, freut sich über die Aufmerksamkeit für sein Wirken: „Nicht nur das Preisgeld, sondern auch die Möglichkeit, unsere Arbeit einer breiten Öffentlichkeit präsentieren zu können, hilft uns sehr“, sagt er. Als stellvertretender Vorsitzender des Kuratoriums der Hospizstiftung Aachen trägt er maßgeblich dazu bei, dass schwer kranke Menschen am Lebensende eine umfassende palliativmedizinische Versorgung erhalten und wurde in diesem Jahr dafür mit insgesamt 10.000 Euro unterstützt.

Selbst über den geografischen Tellerrand hinaus reicht die helfende Hand von Aachen Sozial und förderte das Projekt „Wir starten gleich — kein Kind ohne Schulranzen“ des Kölner Tatort-Vereins mit 1500 Euro. Und auch Tom Hirtz, Preisträger im Jahr 2014, erhielt für die Fortsetzung seiner sozialen Projekte im Das Da Theater 2000 Euro Zuschüsse vom Verein.

Der Preis „Aachen Sozial“ wird auch im kommenden Jahr wieder vergeben, und zwar am 12. Juni im Krönungssaal des Rathauses. Was hingegen noch nicht feststeht, sind die Namen der Preisträger — diese werden erst im Frühjahr 2018 bekanntgegeben. Alleine der Blick auf die bisher Geehrten macht die Vielfalt des sozialen Engagements der Menschen in der Region und darüber hinaus deutlich. Und damit bestätigt sich auch die Bemerkung des Leiters des Zentrums für Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Maria im Tann, Stefan Küpper, der ebenfalls 1000 Euro in Empfang nehmen durfte: „Aachen Sozial bewegt nicht nur Geld, sondern auch die Herzen.“