1. Lokales
  2. Aachen

Aachen: Rechte und linke Gruppen geraten aneinander. Zwei Verletzte.

Gewalt zwischen Rechts- und Linksextremen : Großeinsatz wegen Schlägerei im Elisengarten

Eine handfeste Auseinandersetzung zwischen Aktivisten aus der links- und rechtsextremen Szene, bei der zwei Männer leicht verletzt wurden, hat am Sonntagnachmittag einen Großeinsatz der Polizei im Elisengarten ausgelöst.

Gegen 14.30 Uhr waren Vertreter einer antifaschistischen Gruppe und mehrere Rechtsextreme hinter dem Elisenbrunnen unter anderem mit Steinen, Stöcken und Flaschen aufeinander losgegangen. Die heftigen Auseinandersetzungen veranlassten die Aachener Polizei, rund 40 Kollegen der Kölner Einsatzhundertschaft Richtung Innenstadt zu beordern.

Wie die Leitstelle am Abend berichtete, waren im Elisengarten im Ganzen rund 30 Rechts- beziehungsweise Linksextreme aneinandergeraten. Letztlich hätten sich rund 15 junge Männer aus beiden Gruppierungen an der Schlägerei beteiligt, hieß es. Über die genauen Hintergründe der Auseinandersetzung konnte die Polizei bis Sonntagabend noch nichts sagen.

Da zeitgleich eine größere Versammlung anlässlich des Weltfrauentags auf dem Markt stattfand, seien umgehend Beamte der Einsatzhundertschaft hinzugezogen worden, um sicherzustellen, dass die friedliche Demo vor dem Rathaus mit schätzungsweise 250 Teilnehmern, die vor allem gegen Gewalt an Frauen demonstrierten, durch die offensichtlich hoch aggressiven Extremisten nicht behelligt wurde.

Zwei Männer aus der rechtsextremen Gruppierung wurden laut Polizei bei der Schlägerei leicht verletzt. Gegen 17.30 Uhr war der Einsatz im Elisengarten beendet. Die Personalien der beteiligten Personen wurden vor Ort aufgenommen, mehrere Männer, die sich aktiv an der Randale beteiligt hatten, wurden vernommen. Zu Festnahmen kam es vorerst nicht.

(mh)