Aachen: neuer Kalender

Durchs Objektiv : Die schönen Seiten der Stadt

Der Dom in außergewöhnlicher Illustration, die Hochschule und das Rathaus im Abendlicht: Zum 19.Mal präsentiert Fotograf Andreas Herrmann (2. von links) einen ganz persönlichen Blick auf seine Stadt.

Je zwölf handabgezogene Hochglanzphotos, jedes Bild handsigniert, machen den Kalender von Andreas Herrmann zu einem visuellen Schmuckstück. Manche Photos lassen sich erst auf den zweiten Blick als Aachenbilder ausmachen. Wenn beispielsweise schemenhaft im Hintergrund eines sommerlichen Seebildes die Säulen des Freibades Hangeweiher erscheinen. Die Palette reicht von Architekturphotos aus ungewohnter Perspektive bis hin zu romantischen Naturaufnahmen.

Eines eint die Bilder: Keines ist nur plakativ. Jedes Einzelne fordert heraus, genau hin zu schauen.Seit 19 Jahren beraten Dr. Walter Vennen und Barbara Hoppe-Vennen den Künstler bei der Auswahl und Sortierung seiner Photos. Vennen sagt: „Die Bilder von Andreas helfen den Leuten beim Gucken“. Vor allem Ex-Aachener meldeten sich und schätzten die außergewöhnlichen Ansichten der Stadt. Mit einer Auflage von 100 Exemplaren ist der Kalender jedes Jahr schnell vergriffen.

Das Fotolabor von Prismacolor sorgt jährlich für die gestochene Schärfe und Farbigkeit der Bilder. Nächstes Jahr, zum zwanzigsten Kalenderjubiläum, plant Herrmann schon jetzt eine große Aachen-Ausstellung. Die Kalender sind für 50 Euro nur bei Schmetz am Dom und Prismacolor an der Kleinmarschierstraße erhältlich.

Mehr von Aachener Nachrichten