Aachen: KGS Hanbruch darf doch mit 230 Personen in neuen Mehrzweckraum

Neuer Mehrzweckraum : Kompromiss für Katholische Grundschule Hanbruch

Die vielen Briefe und Gespräche haben offensichtlich Früchte getragen: Beim Streit um den geplanten Neubau für die Katholische Grundschule (KGS) Hanbruch haben Stadt, Schule und Elternvertreter einen Kompromiss erzielt.

An fünf Veranstaltungen im Jahr sollen sich nun doch bis zu 230 Menschen im neuen Multifunktionsraum an der Hanbrucher Straße aufhalten dürfen. Die ursprüngliche Planung für den 2017 politisch beschlossenen Neubau hatte vor einigen Wochen für Wirbel gesorgt. Der geplante Multifunktionsraum in dem Neubau war für höchstens 200 Menschen ausgelegt. Und damit zu klein, wie der Schulpflegschaftsvorsitzende Henrik Burghardt kritisierte. Veranstaltungen, an denen alle 200 Schüler plus Lehrer und OGS-Personal teilnehmen können, wären in dem 1,5-Millionen-Euro-Bau so nicht möglich gewesen.

Nach Briefen an die Ratsfraktionen – SPD-Ratsherr Michael Servos hatte daraufhin mit Blick auf die Raumsituation zum Beispiel eine entsprechende Ratsanfrage gestellt – und erneuten Gesprächen mit Vertretern der Stadt steht fest: Es wird nachjustiert. Zwei zusätzliche Notausgänge sollen gewährleisten, dass bei Sonderveranstaltungen auch bis zu 230 Menschen gleichzeitig den Raum nutzen können. Bis zu fünf Mal im Jahr soll das der Fall sein, wie Stefan Herrmann vom städtischen Presseamt auf Anfrage mitteilt.

Weil die Fluchtwege so gemäß der Versammlungsstättenverordnung anders als bisher kalkuliert werden, steht damit auch dem gemeinsamen Adventssingen und dem Empfang der Sternsinger nichts mehr im Weg. „Wir sind froh, diese gemeinschaftliche Lösung gefunden zu haben“, sagt Herrmann. Die Baumaßnahme, die im Sommer beginnen soll, werde durch die zusätzlichen Notausgänge nicht verzögert. Auch der Kostenrahmen werde eingehalten.

Elternvertreter Henrik Burghardt spricht von einer „sehr guten Lösung“ und „konstruktiven Gesprächen“. Und auch Schulleiterin Stefanie Krapp sagt zufrieden: „Für uns ist das eine deutliche Verbesserung.“

(akas)