Aachen: Karneval in Vaalserquartier funktioniert grenzüberschreitend

Karneval in Vaalserquartier: „Jeck im Dreiländereck“

„Jeck im Dreiländereck“ ist in Vaalserquartier nicht einfach so dahingesagt: Über die Grenzen hinaus feiern die Karnevalisten hier zusammen und „das nun schon seit etlichen Jahren“, erzählt Josef Krützen, Ehrenpräsident der KG Vaalserquartier.

Und so füllt sich der Konradsaal in Windeseile auch mit Vertretern aus den Niederlanden und Belgien. Die Prinzengarde kommt diesmal aus Vaals, und auf der Bühne wird Platt gesprochen. „Das versteht hier an der Grenze eigentlich jeder“, meint Krützen. Doch bevor der „Prins va Vols mit Gefolge“ die Bühne stürmt, macht Mariechen Stella, gefolgt von ihrer Mutter Janine, den Auftakt im Programm.

Der Abend ist geprägt von viel Musik und Tanz: Und zwischendurch wird der Ehrenhut an Tini Franck vergeben. Josef Krützen kann sich noch ganz gut an die Anfänge der Karnevalsgesellschaft Vaalserquartier erinnern. „Hervorgegangen ist sie aus einem Club der Theaterfreunde“, sagt er. Und an der Grenze hat der Karneval dann auch nicht haltgemacht. So sind die Jecken aus Vaalserquartier eng mit denen in Vaals und auch Belgien (Circle Les 21) befreundet. Der Austausch findet dabei laut Krützen nicht nur im Karneval statt, sondern auch bei sonstigen Festen.

Beim Ordensfest im liebevoll geschmückten Konradsaal stehen die benachbarten Vereine jetzt hier auf der Bühne und bestreiten einen Teil des Programms. Der Eintritt ist frei, und das ist laut Krützen schon etwas ganz Besonderes. Die „Öcher Mäddcher“ (Nightwiever) sorgen derweil für Stimmung und ermuntern die Gäste, sich zu erheben.

„Nicht hinsetzen, junger Mann, es geht gleich weiter“, verspricht eine der Sängerinnen. Auch die „Öcher Stallburschen“ und „Kai Kramosta“ bestreiten einen Teil des Programms. „Wer hoch oben auf der Bühne einen Orden bekommt, der muss ihn dann auch tragen, sonst kostet das eine Runde Bier“, erzählt der Ehrenpräsident.

Und die Jecken, die hier unterwegs sind, tragen zum Teil ein ganzes Sortiment an unterschiedlichen Orden.

Mehr von Aachener Nachrichten