Aachen: Immer wieder Engpässe im Archiv der Bauaufsicht

Akteneinsicht derzeit nur mit Termin : Im Archiv der Bauaufsicht fehlt das Personal

Baupläne anschauen, Grundrisse, Statiken oder Baugenehmigung einsehen: Es gibt viele Gründe für einen Besuch im Archiv der Bauaufsicht. Dort werden nämlich alle Schriftstücke gesammelt und verwahrt, die in Zusammenhang mit einem Bauvorhaben stehen. Im Archiv der Bauaufsicht in der Stadt Aachen laufen Auskunftssuchende aber recht häufig vor verschlossene Türen.

Seit Monaten schließt das Archiv immer mal wieder, manchmal für ein paar Tage, manchmal sogar für zwei Wochen am Stück. „Krankheitsbedingte Ausfälle“, teilt die Stadt dann mit und bedauert: „keine Akteneinsicht“.

Andreas Palm ist darüber mittlerweile mächtig sauer. Er handelt mit Immobilien und braucht regelmäßig Informationen, die er nur im Archiv der Bauaufsicht bekommen kann. „Denn Umbau, Sanierung und Nutzungsänderung von Gebäuden oder Wohnungen setzen die genaue Kenntnis der Bauakten voraus“, sagt Palm. Die immer wieder auftretenden unvorhergesehenen Schließungen findet er schlicht bürgerfeindlich. Auch viele Kollegen seien verärgert, sagt er.

Auch aktuell gibt es Ausfälle im Bauarchiv, wie das städtische Presseamt mitteilte, voraussichtlich bis Freitag, 5. Juli. Diesmal ist aber zumindest eine eingeschränkte Akteneinsicht nach vorheriger Terminvergabe möglich. In der Tat sei die Situation nicht befriedigend, erklärt Stefan Herrmann vom städtischen Presseamt auf Anfrage. Von insgesamt vier Planstellen im Archiv der Bauaufsicht sei eine schon eine ganze Weile nicht besetzt, so Herrmann. „Das Ausschreibungsverfahren zur Neubesetzung wird derzeit vorbereitet.“ Dazu kämen Krankheitsfälle, so dass zuletzt nur noch ein Mitarbeiter die Stellung hielt. Man habe jetzt aber Auszubildende zur Verstärkung ins Archiv geholt, damit zumindest ein eingeschränkter Service angeboten werden könne. Die angebotenen Termine seien auch gut nachgefragt, so Herrmann. „Die Kollegen versuchen, flexible Lösungen zu finden.“

Der Infopunkt in Zimmer 201 der Bauaufsicht im Verwaltungsgebäude Am Marschiertor, Lagerhausstraße 20, vergibt unter Telefon 0241/432-63122 termingebundene Akteneinsichten für Montag, Mittwoch und Freitag von 8.30 bis 12.15 Uhr und zusätzlich für Mittwoch von 14 bis 15.30 Uhr.

Die Abgabe von Bauanträgen sei von den Engpässen nicht betroffen, betont Herrmann. Anträge könnten weiterhin täglich bis 12 Uhr in Raum 202 oder im Foyer des Verwaltungsgebäudes an der Pforte abgegeben werden.

Andreas Palm fordert indes, dass der Personalmangel schnell und nachhaltig abgebaut wird. Denn ohne Akteneinsicht könnten Projekte nicht planmäßig beginnen. Und das koste alle Beteiligte Zeit und Geld.

www.aachen.de/bauaufsicht

(mg)
Mehr von Aachener Nachrichten