1. Lokales
  2. Aachen

Aachen: Aachen im Ersten Weltkrieg: Ausstellung noch bis zum 11. November

Aachen : Aachen im Ersten Weltkrieg: Ausstellung noch bis zum 11. November

100 Jahre ist es her, dass der Erste Weltkrieg begann. Als Grenz- und Lazarettstadt lag Aachen damals im Brennpunkt der Ereignisse. Wie die Bevölkerung den Kriegsausbruch erlebte und wie sehr die Ereignisse das Leben in der Kaiserstadt veränderten, das zeigt die Ausstellung „Aachen 1914 — Eine Grenzstadt im Krieg“, die noch bis zum 11. November im Foyer des Hauses der Städteregion an der Zollernstraße zu sehen ist.

mnsumetteZaesgll wured edi uaSch onv slKua lchSetu dun eetPr raSdo ni oropKoeaitn mti emd Vslkbundo cetuhseD rgofe.sigeegsrrKärrüb eiS etrnpräesine aibed neei aflVltei von gtFreanoofi nud n,ueoeDktnm ide nov rde nnfceiahägln oasipenihtctr grseutBneegi bis inh rzu taltnoe üegrrtEcnhnu cdhru uknsnnEcnghiä,er aolelLi-tgmsrunbeneaentteRiinis oiesw ecgnhlitä nseoettnVteuwranerpnrd dnu ldsdenneuegmTo eecinr.h

Msnhegnchneecasnl rov dre esinmsaleutebtLbeAg- ni erd etcsßreBake auf imene oFto sua dem reaJh 1719 eigzen irnhdincelgi die tNo edr Aeaecnh:r Bis uz 000.45 nsnceMhe dnrwue tglächi tim ssenE otges.vrr Udn ni erd eßkrGhcoü sde etAnl srueuKash erndwu dwrnäeh sed erKgesi isb uz 10008. iLrte ppSeu orp Tag lt.treshlege

eeliDwr gign erd Bau dre eeunn aareKlgnu tnmeur t.iwree nneD trtzo erd errerwsigniK akmen mremi cnho e,särugKt und auhc asd onretK-z und Teeanletrheb nsli.uretep oS eudrw dnen chua ads unee srhauKu ma 8. uJni 6191 tmi hrcnehizlae täErgensneh fö.tnrfee eOnh Esäternegh suemsnt gnngheie eid 03 Peoitsenefngalt rfü rerhrseitseveKg ni edr tLasdreattzta cahAne masnekum.o

lkuleetA„r nend ej“

4„119 tsi leuakeltr ndne ,e“j tasge edr reste retteetlrseldenv ottegriednäsSart Hfs-snJeoa leHeskcbin hänclalssi edr gEfrfnunö edr lltAen.uussg „Es gbit zerahiehlc reieKg ttwelwie mti nadeneTsu fnrep.O geLnnsuö üfr seeid nilektKof insd hintc in i.tchS dUn es itgb in nieevl räedLnn oahsintnelisatic denzTnene edervnbnu mti dem Ruf chna ewgrnei EU nud Ewdinagrneun“, hsa sekclbenHi ied lnelleaPra zu eeh.tu