Aachen: Freier Eintritt zum Karneval-Mottotag im Centre Charlemagne

„Kids Karneval“: Aktionen und Führungen für Familien und Kinder : Bekommt der Märchenprinz eigentlich schulfrei?

Weihnachten ist vorbei, Karneval kann kommen: Die Wechselausstellung „Pratschjeck op Fastelovvend“ lockt am Sonntag, 13. Januar, mit dem Mottotag „Kids Karneval“ vor allem Familien mit großen und kleinen Kindern ins Centre Charlemagne. Und das bei freiem Eintritt.

In den Aachener Wohnstuben werden allmählich die Weihnachtsbäume abgebaut – soweit nichts Besonderes für die zweite Januarwoche. Aber die Auswirkungen dieses alltäglichen Vorgangs sind sogar im Centre Charlemagne spürbar. Denn dort ist zurzeit die Wechselausstellung „Pratschjeck op Fastelovvend“ zu sehen, und Frank Pohle hat festgestellt: „Die Besucherzahlen ziehen an, die Nachfrage nach Führungen zieht an, die Weihnachtsstimmung ist verflogen.“ Mit anderen Worten: Karneval kann kommen. Und für den Leiter der Route Charlemagne bedeutet das: „Höchste Zeit für den ersten Mottotag des Jahres 2019: ,Kids Karneval’“.

Bei freiem Eintritt will der Museumsdienst der Stadt am Sonntag, 13. Januar, vor allem Familien mit Kindern ins Centre locken. Sogar Babys sind dabei ausdrücklich willkommen. „Bei dem Mottotag steht die gegenseitige Rücksichtnahme im Vordergrund“, erklärt Pia vom Dorp. Eltern brauchen also keine Angst zu haben, falls ihr Baby einmal schreien sollte, erläutert die Leiterin des Museumsdienstes.

Denn um 12 Uhr wird die Kuratorin der Ausstellung, Julia Samp, höchstpersönlich die Familien mit ihren Babys durch die Ausstellung führen, bevor sie das eine Stunde später für Familien mit etwas älteren Kindern im Alter von fünf bis zwölf wiederholt. Doch es geht noch jecker: „Wir sind stolz darauf, dass der designierte Märchenprinz Paul IV. den Mottotag besucht“, sagt Pia vom Dorp. Und so wird Paul IV. der Kuratorin um 14 Uhr bei einer Familienführung assistieren. „Da können die Kinder dem Märchenprinzen einmal ganz nahe sein und Fragen stellen“, kündigt vom Dorp an – etwa, ob Märchenprinzen extra schulfrei bekommen oder ob sie als Prinz einen eigenen Diener haben, oder was die Kinder sonst alles interessieren könnte.

„Neben den Führungen gibt es noch ein Kreativangebot“, sagt Volontär Lars Neugebauer, „dabei können können große und kleine Karnevalsfans Dekorationen, Masken oder Kostüme basteln.“ Und zwar mittendrin im Geschehen. „Normalerweise finden solche Angebote in der Werkstatt statt, aber jetzt platzieren wir die Tische mitten ins Foyer“, sagt Frank Pohle, „dort bekommen die Kinder und deren Eltern alles mit.“ Etwa, wenn das Maskottchen des Aachener Karnevalsvereins Barki vorbeikommt oder eine süße Überraschung an die Kinder verteilt wird.

Auf eine angestrebte Besucherzahl am Mottotag will sich Frank Pohle nicht festlegen lassen. Das hänge von zu vielen Faktoren ab, etwa dem Wetter. „Zufrieden bin ich dann“, sagt Pohle, „wenn alle Besucher Spaß gehabt haben.“ Denn dazu sei der Karneval schließlich da.

Mehr von Aachener Nachrichten