Aachen: Dem Welthaus laufen die Kosten davon

Spendenaufruf beim Sommerfest : Das Aachener Welthaus bittet um Hilfe

Dem Aachener Welthaus an der Schanz laufen die Kosten davon. Vor allem steigende Mieten und Personalkosten machen die Finanzierung immer schwieriger. Im Rahmen des Sommerfests startete das Welthaus nun einen Spendenaufruf.

Klimaschutz und internationale Themen stehen im Aachener Welthaus an der Schanz ganz hoch im Kurs. „Wir leisten in diesem Sinne eine ganz wichtige Arbeit“, sagt Geschäftsführerin Lea Heuser. Doch inzwischen wird die Finanzierung immer schwieriger, und genau darauf machten sie und der Vorstand des Welthauses im Rahmen des Sommerfestes jetzt aufmerksam. Steigende Mieten und steigende Personalkosten lassen sich offensichtlich nicht mal so nebenbei finanzieren. Mit einem Spendenaufruf hofft Lea Heuser, die Finanzierungslücke schließen zu können.

Gleichzeitig bekommt das Welthaus Unterstützung von der Fraktion der Linken, die in einem Ratsantrag einen Sanierungsplan für das Welthaus fordert. Denn das zeichne sich durch einen extrem schlechten Sanierungsstand aus, heißt es in dem Antrag. Die Stadt solle als Eigentümerin für eine energetische Sanierung sorgen, um so mit gutem Beispiel bei der Senkung des Energieverbrauchs voranzugehen. Außerdem solle die Aula barrierefrei gestaltet werden, um einen freien Zugang zu ermöglichen, so die Linke. Die Miete solle trotz dieser Maßnahmen nicht steigen.

„Das Welthaus Aachen beheimatet 19 Organisationen und Initiativen, die sich mit Themen angefangen bei Umweltpolitik über Familienberatung bis hin zum alternativen Wirtschaften auseinander setzen“, heißt es im Ratsantrag weiter. „Und gerade diese Vielfalt macht das Welthaus aus“, ergänzt Lea Heuser. Bevor sie Anfang des Jahres die Geschäftsführung übernommen hat, funktionierte das Welthaus ausschließlich mit ehrenamtlichem Einsatz. „Doch das war so auf Dauer nicht zu bewältigen“, sagt Heuser. Sie setzt sich nun halbtags für die Belange des Welthauses ein und ist von der Wichtigkeit der dort ansässigen Organisationen und ihrer Arbeit überzeugt.

Ein Flyer stellt die bunte „Vielfalt unter einem Dach“ vor und nennt das Ziel, das alle gemeinsam haben: „Wir setzen uns ein für eine gerechtere, lebenswertere und liebenswertere Welt ein.“ Das Sommerfest im Welthaus bot auch Gelegenheit, die eine oder andere Organisation kennenzulernen und ins Gespräch zu kommen. Die Mitglieder des Welthauses bieten im Laufe des Jahres immer wieder Veranstaltungen, Vorträge, Seminare und Beratungen zu einer ganzen Reihe von Themen an: Entwicklungspolitik, Menschenrechte, Asyl, Umweltschutz, Partnerschaft und Erziehung sowie bürgerliches Engagement sind nur einige davon.

Beim Sommerfest sorgten die lateinamerikanische Gruppe Sin Fronteras und der Solokünstler Piet Hodiamont für Stimmung im Garten. Lea Heuser wünschte sich neben einem gelungenen Fest vor allem viele großzügige Spender. Die können zwischen unterschiedlichen Modalitäten wählen, um das Welthaus zu unterstützen. „Erhaltet das Aachener Welthaus“ laut dabei die Devise, unter dem das Welthaus auch nach dem Sommerfest noch stehen wird.

Wer das Welthaus mit einer Spende unterstützen will, kann sich unter der Telefonnummer 0241/8891425 über die verschiedenen Möglichkeiten informieren. Die Nummer des Spendenkontos lautet wie folgt: IBAN DE24 370100500518412501, BIC PBNKDEFF.

Mehr von Aachener Nachrichten