Aachen: Bürger können Stadtentwicklung diskutieren

Forum : Wie soll es am Bushof weitergehen?

Soll der Bushof in Aachen abgerissen werden? Wie kann das Alte Kurhaus aufblühen? Muss die Klangbrücke weg? Diese und andere Fragen will der Bund Deutscher Architekten am Freitag, 12. Oktober, mit allen interessierten Bürgern im ehemaligen Lust for Life diskutieren – um neue Perspektiven der Stadtentwicklung zu schaffen.

Der Bund Deutscher Architekten (BDA) möchte mit Bürgern ins Gespräch kommen zu Themen der Stadtentwicklung. „Der in einer partizipativen Planungskultur notwendige Dialog mit dem Bürger soll nicht erst geführt werden, wenn Planungen bereits weit fortgeschritten und Sachzwänge entstanden sind“, erklärt der Aachener BDA-Vorsitzende Professor Klaus Klever.

Der BDA möchte einen Bürgerdialog anstoßen über eines der drängendsten Probleme, das sich laufend verschärft: der Zustand des Bushofs inklusive Umfeld. „Bislang hat die Öffentlichkeit erfahren, dass es eine eher sachbezogene Diskussion in der Kommunalpolitik über das Thema gibt, aber noch keine öffentliche politische Debatte. Aber die wäre eigentlich notwendig“, mahnt Klever. Aktuell werde eine „städtebaulich verkehrliche Machbarkeitsstudie erarbeitet, die die Auslagerung der Busse aus dem Erdgeschoss des Komplexes zum Ziel hat“. Und dann?

Abrissreif? Wie die Zukunft der Klangbrücke auf der Kurhausstraße aussieht, können Bürger am 12. Oktober diskutieren. Foto: ZVA/Michael Jaspers

Der BDA-Vorsitzende betont: „Eine solche Machbarkeitsstudie muss in ihrem Ansatz wesentlich weiter gehen. Es geht nicht nur um den Bushof und darum, ob die Wagenhalle weiter genutzt werden muss, sondern vor allem auch um das Alte Kurhaus, das durch eine verfehlte Verkehrsplanung seines Gartens und an dieser Stelle seiner Würde beraubt wurde. Die stadträumliche Situation an dieser Stelle der Stadt ist katastrophal. Sie ist ein Schandfleck.“ Ein Abriss der Klangbrücke würde die Situation nicht heilen, glaubt Klever. Die in den 60er und 70er Jahren getroffenen Entscheidungen müssten grundsätzlich auf den Prüfstand gestellt werden, so der Architekt, der in diesem Zusammenhang Albert Einstein zitiert: „Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“

Eine solche Studie dürfe nicht eindimensional sein, sondern müsse vorbehaltlos alle Dimensionen einer lebenswerten Stadt berücksichtigen.Dass es hierbei Zielkonflikte geben werde, sei unvermeidbar. Es ist aber auch nach Ansicht des BDA das Recht der Bürger, ein starkes Votum abzugeben, welche Werte ihnen für die Entwicklung und Zukunft von Aachen wichtig sind.

Deshalb lädt man alle Interessierten zum Bürgerdialog im Rahmen der BDA-Veranstaltungsreihe „Baukultur im Lust for Life“ in dem ehemaligen Kaufhaus zwischen Mefferdatis- und Komphausbadstraße am Freitag, 12. Oktober, ein. Beginn ist um 16.30 Uhr. Eine Diskussion mit Vertretern der Ratsfraktionen und dem privaten Miteigentümer des Bushofs über die Ergebnisse des Bürgerdialogs ist für 20 Uhr geplant. Moderiert wird der Bürgerdialog von unserem Redakteur Robert Esser.

Der BDA Aachen bittet um Anmeldung zu dieser kostenlosen Veranstaltung. Dialogfreudige Mitbürger werden gebeten, dazu bis zum 9. Oktober eine E-Mail an klaus.klever@web.de zu schicken.

(red)
Mehr von Aachener Nachrichten