Aachen: Bewohnerparkzone E wird nicht genutzt

Bewohnerparken : Die Krefelder Straße ist neuerdings wie leergefegt

Vor rund einem Monat wurden die Bewohnerparkzonen „E“ und „E2“ eingeführt. Doch offensichtlich nutzen nicht alle Anwohner das neue „Angebot“.

Es ist etwas mehr als einen Monat her, dass die Bewohnerparkzonen „E“ und „E2“ eingeführt wurden, das Abstellen von Fahrzeugen im Straßenraum ist jetzt gebührenpflichtig. Für die Bewohner ist es eine neue Situation, schließlich mussten sie sich – wie immer wenn eine Parkzone eingeführt wird – daran gewöhnen und sich für oder gegen einen Bewohnerparkausweis entscheiden. Wer einen beantragt, zahlt im Jahr 30 Euro und darf in seiner Zone parken. Wer keinen haben möchte, muss außerhalb der Zone einen Stellplatz suchen, um keine Knöllchen zu riskieren. Die Anwohner der Zone „E“ haben sich offensichtlich zum großen Teil für die zweite Variante entschieden, denn an der Krefelder Straße, wo sonst alles voller Autos stand, herrscht im Vergleich zu vorher seit Wochen gähnende Leere.

Das ist mitunter sicher auch der großen Baustelle geschuldet, die seit dem 20. August zumindest stadteinwärts für gut einen Monat an der Krefelder Straße für Behinderungen im Verkehr gesorgt hatte. Dort wurden veraltete Wasserleitungen aufwendig erneuert, der Verkehr um die Baustelle herumgeleitet. Parkplätze fielen in dieser Zeit weg, doch auch jetzt, wo die Straße größtenteils wieder frei ist (Parkplätze auf der linken Seite stadteinwärts sind noch nicht freigegeben), stellt kaum jemand sein Auto an der Krefelder Straße ab – weder stadtein- noch stadtauswärts.

Soerser Weg brechend voll

Dafür ist der Soerser Weg nun brechend voll. „Das Verdrängungsphänomen wird es garantiert geben. Das ist ein bekanntes Phänomen, das wir zuletzt in den Parkzonen ‚V’ und ‚Z’ erlebt haben. Dort gab es eine starke Verdrängung in Richtung Erzbergerallee“, sagt Harald Beckers vom städtischen Presseamt auf Anfrage. Wer auf die Soers ausweicht, spart sich derzeit noch die 30 Euro jährlich für den Bewohnerparkausweis, muss aber eventuell ein paar Meter mehr Abstand zwischen Auto und Wohnort in Kauf nehmen. Eine erweiterte Parkzone „E“, die den Soerser Weg und auch die Karolingerstraße umfassen würde, ist zwar angedacht, aber bislang noch nicht beschlossen. Für die Parkzone „E2“ haben sich bereits 199 Bewohner gemeldet und einen Bewohnerparkausweis ausgedruckt. Aus einer statistischen Erhebung aus dem Jahr 2016 geht laut Beckers hervor, dass in der Zone im Jahr 2016 772 Personen gemeldet waren, zugelassene Kraftfahrzeuge 440, 433 davon angemeldet auf Bewohner, sieben auf Gewerbetreibende. Demnach hätte sich etwas weniger als die Hälfte einen Ausweis besorgt.

Die Parkzone „E“ umfasst den Bereich Chlodwigstraße, Elsa-Brändström-Straße, Kardinalstraße, Krefelder Straße (Hausnummer 2-54 und 3-41), Margratenstraße, Pippinstraße, Rolandstraße und Rolandplatz, die Zone „E2“ Alkuinstraße, Eginhardstraße, Krefelder Straße (Hausnummer 56-90), Normannenstraße und Passstraße (Hausnummer 110-174 und 151-155).

Mehr von Aachener Nachrichten