Aachen beteiligt sich am landesweiten Warntag am 5. September

Motto: „Zusammen warnen“ : In Aachen heulen wieder die Sirenen

Nach der Premiere im vergangenen Jahr wird es auch 2019 in Nordrhein-Westfalen wieder einen landesweiten „Warntag“ geben. Daher werden am Donnerstag, 5. September, um 10 Uhr in der Stadt Aachen die Sirenen ertönen.

Alle NRW-Kommunen werden zu diesem Zeitpunkt ihre vorhandenen Warnmittel proben. Über die Warn-App „NINA“ (Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes) wird zudem landesweit eine Probewarnmeldung versendet.

In diesem Jahr steht der „Warntag NRW“ nach Mitteilung des städtischen Presseamtes unter dem Motto „Zusammen warnen“. Denn beim Thema Warnung sind neben der Feuerwehr viele beteiligt, unter anderem der Deutsche Wetterdienst (DWD), der öffentlich-rechtliche Rundfunk und die Kommunen. Daher soll über das Zusammenspiel und die unterschiedlichen Aufgaben und Funktionen der beteiligten Akteure informiert werden.

In der Stadt Aachen existiert ein Netz funktionstüchtiger Sirenen. Diese werden seit diesem Jahr exklusiv zur Warnung der Bevölkerung im Notfall verwendet. Zuvor wurde das System auch zur Alarmierung der Freiwilligen Feuerwehr im Stadtgebiet genutzt. Diese läuft seit einigen Monaten aber ausschließlich über alternative „stille Alarmierungssysteme“ (so genannte Pager). Die Umstellung habe sich bewährt, sagt Bernd Geßmann: „Die städtischen Sirenenanlagen sind eine sichere Methode, die Bevölkerung im Notfall direkt zu erreichen und gegebenenfalls vor drohenden Gefahren zu warnen. Die neue Regelung sorgt für mehr Klarheit und Sicherheit. Ertönen die Sirenen im Stadtgebiet mit Notsignal, wissen die Bürgerinnen und Bürger, dass es eine drohende Gefahrenlage gibt“, sagt der stellvertretende Leiter der Feuerwehr. Anschließend, so der Rat der Experten, sollte man sich schnellstmöglich mit weiteren Informationen und Verhaltenshinweisen versorgen – etwa über Radio, über die Internet-Kanäle der Stadt oder auch unserer Zeitung.

Sirenen sind zwar im gesamten Stadtgebiet vorhanden, jedoch ist die akustische Abdeckung nicht flächendeckend. Sukzessive wird das bestehende Sirenennetz von der Stadt Aachen weiter ausgebaut. Die Bereiche, die aktuell nicht durch Sirenen abgedeckt sind, werden im Notfall mit mobilen Warnfahrzeugen abgefahren, so dass auch dort eine Warnung erfolgen kann.

Am Donnerstag, 5. September, wird es kurz nach 10 Uhr zunächst einen eine Minute langen Dauerton mit der Tonfolge „Entwarnung“ geben. Danach folgt der ebenfalls einminütige auf- und abschwellende Ton für „Warnung“. Den Abschluss bildet wieder der einminütige Dauerton mit der Tonfolge „Entwarnung“.

Weitere Informationen im Internet:

https://www.bbk.bund.de/DE/NINA/Warn-App_NINA.html
www.warnung.nrwwww.aachen.de/sirenensignale

Mehr von Aachener Nachrichten