Aachen: A-capella-Musik mit Ironie: „Wise Guys“ verstehen ihr Handwerk

Aachen: A-capella-Musik mit Ironie: „Wise Guys“ verstehen ihr Handwerk

Der Bass dröhnt und der Boden des Eurogress bebt, das Publikum tanzt, steht auf den Stühlen, klatscht und singt lauthals mit. Die Atmosphäre und Teile der Musik gleichen am Freitag der eines Rockkonzertes. Dabei ist die große Liebe der „Wise Guys“ (Schlaumeier/Besserwisser) die A-cappella-Musik.

Von außen hört es sich so an, als stünde auf der Bühne eine große Percussion-Gruppe und mindestens eine E- und eine Bass-Gitarre. Dabei sind es Dän, Eddi, Sari, Nils und Andrea, ohne ein einziges Instrument in der Hand, die dem Publikum auf ihrer „läuft bei euch!“-Tour richtig einheizen.

Die „Wise Guys“ verstehen ihr Handwerk, sie wissen um den Zeitgeist — und um das Publikum. Das neue Lied „Sie klatscht auf die 1 und die 3“ beschreibt wenig subtil denjenigen im Publikum, der stets falsch auf den ersten und dritten Schlag eines Taktes klatscht. Dass dies auch während dieses Liedes noch ein großer Teil der Zuhörer macht, gibt dem Text eine schöne Ironie.

Wenn die „Wise Guys“ Trends kritisieren wollen, dann geschieht dies meist weniger subtil. „Ich mache tierisch gerne Selfies“ singt Sari, „wart ich am Morgen auf den Bus, dann ist doch klar, dass ich das sofort knipsen muss“, heißt es im Refrain des Titels „Selfie“, ebenfalls vom neuen Album.

Kritik an der allgegenwärtigen Handykamera äußert sich auch im Song „Gaffen“. Statt bei Unfällen zu helfen, steht man lieber daneben und filmt alles für ein Youtube-Video: „Mensch, hol das Handy raus und film‘ alles mit! Das wird auf YouTube todsicher ein Hit!“

Neben vielen neuen Titel beweisen die „Wise Guys“ aber auch ein sicheres Händchen für eine ganze Reihe alter Texte. Einen Titel hat man im wahrste Sinne des Wortes „reanimiert“ — oder wie Dän es ausdrückte, „er zuckt wieder“. Dabei handelt es sich um den 1997 geschriebenen Titel „Meine heiße Liebe“, das ein Loblied auf den Kaffee ist.

Eine weitere Besonderheit der Gruppe ist ihre Lust am Umschreiben anderer Musiktitel. Diesmal hat es „Geboren um zu leben“ der deutschen Gruppe „Unheilig“ erwischt. Mit einem geradezu wunderbaren Wortspiel verwandelt sich der Titel in „Leben um zu Bohren“, ein Requiem auf die niedergegangenen Praktikermärkte. Stilecht verwandelt sich Nils dabei in einen waschechten Handwerker. Das Gelächter im Publikum ist groß.

Mit ihrem ebenfalls schon älteren Titel „Sing mal wieder“ beenden die „Wise Guys“ schließlich kurz nach 22 Uhr ihr „reguläres Konzert“. Vier Zugaben singen die fünf Musiker schließlich noch, eine davon völlig unplugged, bevor sie sich für ungefähr ein Jahr von Aachen verabschieden.

Vorverkauf startet am Montag

Denn das nächste Konzert ist schon geplant: am Donnerstag, 24. November 2016, kommen die „Wise Guys“ im Rahmen ihrer 25-Jahr-Tour mit einer Menge Klassikern im Gepäck zurück nach Aachen, vielleicht ist dann auch noch einmal ihr „Ohrwurm“-Titel dabei. Der Vorverkauf für das Konzert beginnt am Montag.

Mehr von Aachener Nachrichten