590 Firmen feiern „kleinen Karneval“ auf dem Campus

590 Firmen feiern „kleinen Karneval“ auf dem Campus

Die Zahlen sind beeindruckend: Zum 8. Aachener Firmenlauf am Freitag, 27. September, werden 8200 Starter aus 590 Firmen erwartet. „Wir haben die Teilnehmerzahl wieder etwas steigern können“ berichtet Veranstalter Daniel Gier rund drei Wochen vor dem Start, „so um sieben bis zehn Prozent“. Und noch sind Anmeldungen möglich.

Dazu müssen sich interessierte Unternehmen und Institutionen allerdings etwas sputen. Denn die Anmeldefrist läuft noch bis kommenden Dienstag, 10. September, 12 Uhr.

Doch selbst die Schnellsten unter den Kurzentschlossenen kommen schon zu spät für die beliebteste der drei unterschiedlichen Distanzen. Der 4,8-Kilometer-Lauf ist mit 3500 Startern nämlich schon ausgebucht. Wer also noch mitmachen möchte, muss sich schon etwas mehr zutrauen: entweder 7,2 oder 9,6 Kilometer. Hier sind noch Startplätze frei.

Neben dem Rundkurs auf dem Campus Melaten über Forckenbeckstraße und Campus Boulevard, der je nach Distanz zwei, drei oder vier Mal zu umrunden ist, erwartet die Teilnehmer wahlweise ein „riesiger Betriebsausflug“ oder auch ein „kleiner Karneval“. Denn mit diesen Worten beschreibt Daniel Gier die Eindrücke, die er im vergangenen Jahr rund um die Strecke bei Läufern und Zuschauern eingefangen hat. Der Firmenlauf habe sich bei vielen Firmen einen festen Platz im Jahreskalender gesichert, weiß Gier aus Erfahrung. „Das größte Team stellt in diesem Jahr Saint-Gobain mit 187 Teilnehmern. Lindt ist mit 131 Mitarbeitern am Start“, nennt er zwei Mannschaften exemplarisch. Viele, wie etwa das Luisenhospital, das mit knapp 100 Läuferinnen und Läufern antritt, seien sogar seit dem ersten Lauf 2012 dabei.

Die Veranstalter um Daniel Gier (3.v.r.), Brigitte Jansen (6.v.r.), Marco Fuchs und Sebastian Drucks (3. und 4.v.l.) freuen sich gemeinsam mit Hauptsponsor Jens Ulrich Meyer (rechts) von der Aachener Bank und den Spendenempfängern auf die achte Auflage des Aachener Firmenlaufs am 27. September auf dem Campus Melaten. Foto: Andreas Steindl

Damals führte der Lauf noch rund um den Hangeweiher, seit 2016 findet er auf dem Campus Melaten statt. „Der Veranstaltungsort hat sich inzwischen etabliert“, sagt Gier, „wir haben den Campus inzwischen lieb gewonnen und ich glaube, der Campus uns auch.“ Die Zusammenarbeit mit der RWTH und den Instituten klappe hervorragend und Beschwerden von Anwohnern gebe es auch nicht mehr. Das sei am Hangeweiher, der natürlich auch wesentlich dichter bewohnt ist, noch anders gewesen.

Doch die Zukunft des Firmenlaufs auf dem Campus steht von Jahr zu Jahr auf der Kippe, da auf Melaten immer mehr gebaut werde, weiß Gier, der für die 15 Tonnen Aufbau- und Absperrmaterial, für 150 Meeting-Points der einzelnen Firmen sowie für 40 Partner-, Sponsoren und Versorgungsstände natürlich Platz braucht. Viel davon findet auch dem großen Parkplatz entlang der Forckenbeckstraße Platz – noch. Denn: „Die Frage ist nicht, ob dieser Parkplatz bebaut wird, sondern wann“, blickt Gier voraus. „In diesem Jahr geht der Kelch noch an uns vorüber.“ Doch für die Zukunft, müsse man von Jahr zu Jahr entscheiden, ob der Firmenlauf auf dem Campus noch genügend Platz findet.

Eng wird’s auch – und das schon in diesem Jahr – bei der Zufahrt zum Shuttleparkplatz auf dem Bendplatz. „Dort gibt es im Umfeld die große Baustelle im Bereich Ponttor. Ich kann daher nur empfehlen, möglichst frühzeitig anzureisen“, sagt Gier. Der erste Shuttlebus fährt um 14.30 Uhr (>Info I).

Eher großzügig fällt in diesem Jahr die Spendensumme für den guten Zweck aus. „Wir schütten in diesem Jahr 35.000 Euro aus. Das ist einmalig“, sagt Gier. Damit summiere sich die Gesamtspendensumme seit 2012 auf 175.000 Euro. In diesem Jahr fließen gleich drei Spenden zum Driescher Hof. „Die Jury, die die Spendenempfänger auswählt, hat festgestellt, dass gleich drei Bewerbungen aus dem Quartier vorliegen. Dort scheint sich also etwas zu tun“, sagt Daniel Gier. Und dies werde mit drei Spenden in Höhe von insgesamt 12.000 Euro unterstützt (>Info II).