40 Jahre Weltkulturerbe: Der Aachener Dom

Drohnenflug rund um den Aachener Dom : Atemberaubende Eindrücke: Das Welterbe aus der Vogelperspektive

Dem Welterbe so nah wie noch nie: Der Aachener Dom bedeutet Faszination in einer unendlichen Zahl von Details.

Da gibt es in luftiger Höhe gelassen blickende steinerne Propheten, Heilige, Herrscher und Engel, an den Unterseiten mancher Sockel verschrobene Koboldwesen, die außer den Handwerkern niemand zu sehen bekommt.

Die Schönheit von Formen und Strukturen, etwa bei den schmückenden Fialen, erschließt sich aus der Ferne häufig nur teilweise. Die Perfektion der Dom-Dächer mit ihren Schieferschindeln und Bleieindeckungen oder die aufwendige Konstruktion einer steinernen Dachrinne nimmt der Fußgänger kaum wahr.

Unserem Fotografen Andreas Steindl sind durch seine Drohne, ausgerüstet mit einer speziellen Digitalkamera, atemberaubende Aufnahmen gelungen, die den Dom aus neuen Blickwinkeln zeigen und sich den Dächern und dem neogotischen Figurenreigen des Bildhauers Gottfried Götting (1840-1879) auf Augenhöhe nähern. Die Fotos bieten zudem einen weiten Blick über die Innenstadt und dokumentieren das komplette Werk der Sanierung an Dach und Fach.

Der Aachener Meister im Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk Christoph Schwartzenberg, der mit seinem Team häufig im Dom-Einsatz ist, wenn es gilt, steinerne Elemente nachzubilden, den Laser zur Reinigung einzusetzen und Fassadenelemente zu sichern, konnte nach Auswertung der Bilder allerhand berichten. Was Andreas Steindl aus der Vogelperspektive entdeckt hat, sehen Sie in unserer Bildergalerie

Mehr von Aachener Nachrichten