Aachen: 2500 Euro für den Aachener Frauennotruf

Aachen: 2500 Euro für den Aachener Frauennotruf

„Wir wollen die Präventionsarbeit fördern“, sagte Julia Hauer, Präsidentin des Ladies’ Circle Aachen mit Blick auf die Kampagne des Frauennotrufes „K.O.-cktail? Fiese Drogen im Glas“. Diese Worte setzt der Ladies‘ Circle nun mit 2500 Euro in die Tat um.

Das Geld kam bei einem Benefiz-Essen zusammen, das der Ladies’ Circle gemeinsam mit dem Restaurant „Best Friends“ in der Pont­straße zugunsten des Frauennotrufs organisiert hat. „Wir freuen uns sehr über diese Spende“, meinte Agnes Zilligen von der Beratungsstelle. Jetzt soll damit die Präventionsarbeit im Rahmen der K.o.-Tropfen-Kampagne an den Schulen weiter ausgebaut werden. Laut Monika Bulin vom Frauennotruf wurden in diesem Jahr 30 Workshops in den Schulen angeboten. Das sei eine deutliche Steigerung im Vergleich zu den Vorjahren.

Dass das Thema K.o.-Tropfen nach wie vor brisant ist, habe sich auch beim Benefiz-Essen gezeigt, so Mong Tran, Koordinatorin des Nationalen Serviceprojekts von Ladies’ Circle Deutschland. In den Gesprächen habe sich gezeigt, dass der ein oder andere bereits Erfahrungen mit den Tropfen gemacht habe.

Seit 2006 wurden beim Frauennotruf 122 Fälle registriert. Laut Monika Bulin ist das aber nicht mehr als die Spitze des Eisbergs. Viele Fälle würden gar nicht publik, sagte sie. Ladies’ Circle Deutschland hat es sich zum Ziel gesetzt, die Verbreitung der Aachener Modellkampagne „K.O.-cktail? Fiese Drogen im Glas“ auch bundesweit voran zu treiben. Und er unterstützt auch weiterhin die Arbeit des Frauennotrufes vor Ort. Julia Hauer betonte: „Wir brauchen viele aktive Frauen und Männer, die gegen sexuelle Gewalt vorgehen. Gemeinsam können wir etwas bewegen.“

Mehr von Aachener Nachrichten