Aachen: 180 Meter lange Fußgängerbrücke führt zum Bahnhof

Aachen : 180 Meter lange Fußgängerbrücke führt zum Bahnhof

Aachen bekommt eine neue Brücke am Westbahnhof, ein ziemlich kühnes Projekt, das eine Stange Geld kosten wird, bis zur Verwirklichung noch auf sich warten lässt, aber jetzt schon überfällig ist.

„Es ist wirklich notwendig, das da bald etwas getan wird“, sagt etwa Rita Klösges vom Presseamt. Zumal der bisherige Zugang zu der Verkehrsknotenpunkt im Hochschulviertel eher zum Fremdschämen Anlass gibt: eine schmuddelige lange Treppe aus der Unterführung Seffenter Straße, die täglich von 5000 Menschen benutzt wird.

Dass diese Situation unhaltbar ist und etwas geschehen muss, war spätestens klar, als die ersten Pläne für den Campus West geschmiedet wurden. Schließlich ist der Westbahnhof Haltestation für mehrere Regionalzüge, auch der niederländische Intercity Eindhoven-Heerlen-Aachen soll einmal dort halten, die Passagierzahlen mithin deutlich ansteigen. Da ist die für Behinderte kaum überwindbare Endlostreppe als einziger Zugang „aus Kundensicht aber auch rettungstechnicher Perspektive nicht akzeptabel“, wird es vornehm in der Vorlage der Verwaltung für den Finanzausschuss umschrieben. Er hat den Bericht der Verwaltung jetzt einstimmig zur Kenntnis genommen

Demnach soll die neue Fußgängerbrücke barrierefrei mit Aufzügen — einem ersten Entwurf zufolge — von der Professor-Pirlet-Straße bis zum Republikplatz führen, 180 Meter lang und 4,5 Meter breit. Nach ersten Schätzungen liegen die Kosten bei rund 6,5 Millionen Euro. Das Problem ist, dass an dem Vorhaben, ähnlich wie beim Bahnhof Rothe Erde, viele Partner beteiligt sind. Vor allem die Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn erfordert einen langen Atem. Klösges: „Wir hoffen, dass es schneller geht als in Rothe Erde.“ Zunächst einmal ist das Projekt beim Nahverkehr Rheinland angemeldet werden, eine erste Übersicht sieht Finanzmittel bis 2017 vor.

Wettbewerb

In der zweiten Jahreshälfte ist ein Städtebau- und Architekturwettbewerb geplant, in dem sowohl ingenieurtechnische Fragen der Brückenkonstruktion als auch Fragen der Einbindung in das Umfeld bearbeitet werden sollen.

Mehr von Aachener Nachrichten