17. Auflage des Hahner Kitzenhauslaufes

Laufveranstaltung für die ganze Familie : Nicht nur die Hasenjagd macht sehr viel Spaß

Ein Angsthase durfte Maxi Scheffler nicht sein. Bei der 17. Auflage des Kitzenhauslaufs des FC Inde Hahn zog sich der Zwölfjährige ein braun-weißes Hasenkostüm über; wohl wissend, dass ihn kurz darauf unzählige Kinder jagen werden. Das Ziel des Bambinilaufs ist nämlich traditionell: Fang den Hasen!

Rund 600 Läuferinnen und Läufer hatten am Pfingssonntag den Weg zum beliebten Hahner Laufevent gefunden. Bei bestem Sommerwetter drehten Männer wie Frauen, Jungen wie Mädchen und Sportler wie Amateure gutgelaunt ihre Runden rund um den Sportpark Kitzenhaus, dem Hahner Fußballplatz. Ausnahmsweise stand dort nicht das runde Leder im Mittelpunkt, sondern Laufschuhe und Streckenzeiten waren angesagt. Und beim Bambinilauf speziell der Hase.

„Wow, sind die schnell“, stellte Maxi Scheffler schwer atmend fest, nachdem er kostümiert die Ziellinie überquert hatte. „Ich habe es aber geschafft.“ Mit wenigen Zentimetern Vorsprung konnte er auch die schnellsten Jungsportler auf Distanz halten, die aber trotzdem grinsend und jubelnd im Ziel eintrafen.

Fünf Disziplinen gab es beim diesjährigen Kitzenhauslauf, der auch eine Wertungsveranstaltung im Rur-Eifel-Volkslauf-Cup ist: Neben dem Bambini- und Schülerlauf sowie einem Wettbewerb für Walker konnten die Läuferinnen und Läufer sich entweder über 4,2 oder zehn Kilometer verausgaben. „Der Trend geht vom 10er-Lauf zur kürzeren Variante“, erklärte Mitorganisator Norbert Kindel. 225 Teilnehmer nahmen diesmal am Volkslauf über 4,2 Kilometer teil – neuer Rekord.

Angefeuert wurden die Läuferinnen und Läufer nicht nur von zahlreichen Zuschauern entlang der Strecke, sondern auch den Mitgliedern der Cheerleading-Gruppe „Inde Panthers“. Foto: dmp Press/Ralf Roeger

„Angenehm war vor allem der schattige Abschnitt im Wald“, berichtete Patrick Jakobs vom TV Konzen, Gewinner des Volkslaufs. Sein Sieg überraschte ihn selbst nicht: „Ich habe viel trainiert“, erläuterte er. „Und deshalb habe ich auch mit einer Top-Platzierung gerechnet.“ Doch auch wer ihm später über die Ziellinie folgte, wurde gebührend gefeiert. Zum Beispiel von der Cheerleading-Gruppe „Inde Panthers“. Denn das Hahner Laufevent soll vor allem Spaß machen. „Es ist eine Veranstaltung für die ganze Familie“, meinte Kindel, der lächelnd ergänzte: „Deswegen gibt es auch so viel Kuchen.“

So schön das Wetter beim Lauf selbst war, so problematisch war es am Vortag. „Wir wollten gestern eigentlich Zelte aufbauen“, erzählte Kindel. Aufgrund des starken Windes blieb es aber größtenteils beim vergeblichen Versuch. Kurzerhand legte das engagierte Organisationsteam deshalb eine Frühschicht am Sonntag ein, so dass pünktlich zum ersten Lauf alles an gewünschter Stelle stand.

Die Siegerinnen und Sieger des Kitzenhauslaufs 2019 im Überblick:

Schülerlauf: Celina Weynand und Jan Vernikov ; Volkslauf (4,2 Kilometer): Sonja Vernikov und Patrick Jakobs ; Walking (10 Kilometer): Anna Seeberger und Thomas Hoffmann; großer Volkslauf (10 Kilometer): Jule Prins und Jorrit van der Raadt.

Mehr von Aachener Nachrichten