Aachen: 14-Jähriger behält Nerven in brennendem Haus

Aachen: 14-Jähriger behält Nerven in brennendem Haus

Dramatische Situation am Samstag in der Straße Im Johannistal, unweit der Schanz: Ein Jugendlicher steht im Fenster des zweiten Obergeschosses eines schon stark verrauchten Hauses und wartet auf Rettung.

Diese Meldung ging um 17.05 Uhr in der Leitstelle der Feuerwehr an der Stolberger Straße ein, die sofort zwei Löschzüge der Berufswehr und den Löschzug Nord der Freiwilligen Feuerwehr sowie einen Rettungswagen und Notarzt an den Ort des Geschehens beorderte. Die ersten Einsatzkräfte trafen fünf Minuten später Im Johannistal ein.

Der 14-Jährige stand noch am Fenster und wurde durch die umgehend in Stellung gebrachte Hubrettungsbühne in Sicherheit gebracht. Außerdem wurden zwei Trupps unter Atemschutz mit zwei C-Rohren im Innenangriff zur Menschenrettung eingesetzt. Nach der Untersuchung durch den Notarzt wurde er vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. Gerettet werden konnten auch zwei Kaninchen und zwei Kanarienvögel.

Der möglicherweise durch einen elektrischen Defekt entstandene Brand in der Küche konnte schnell gelöscht werden. Der Sachschaden ist erheblich, das Gebäude ist vorläufig nicht bewohnbar. Zur Ermittlung der Brandursache hat die Kripo ihre Ermittlungen aufgenommen. Einsatzleiter Heiner Saueren: „Der Tatsache, dass der Jugendliche in aller Ruhe die Rettung der Feuerwehr am Fenster abwartete und nicht den Weg über den verrauchten Treppenraum sucht, ist es zu verdanken, dass dieser Einsatz ohne ernsten Personenschaden abgewickelt werden konnte.”

Mehr von Aachener Nachrichten