Aachen: 13.000 Kerzen und glitzernder Goldregen beim Burtscheider Lichterfest

Aachen : 13.000 Kerzen und glitzernder Goldregen beim Burtscheider Lichterfest

Das prächtige Feuerwerk ist am späten Samstagabend der krönende Abschluss des 14. Burtscheider Lichterfestes. Die farbigen Fontänen und glitzernder Goldregen waren das Sahnehäubchen für das Publikum in und an den Kurpark-Terrassen.

Mit Beginn der Dämmerung hatten die Vertreter von 13 ortsansässigen Vereinen, Schulen und Kindergärten ihre Lichtbilder angezündet. Mit dabei waren zum Beispiel der Burtscheider Bürgerverein, die Karnevalisten der KG Burtscheider Lachtauben, die St. Johannes Bogenschützen Bruderschaft Aachen-Burtscheid 1886 und die Grundschule KGS Michaelsberg­straße.

Im Laufe des Tages hatten viele fleißige Helfer rund 13000 Kerzen auf der Wiese neben den Kurpark-Terrassen zu Bildern, Ornamenten und Schriftzügen aufgestellt. Das Lichterfest wird von der Interessengemeinschaft (IG) Burtscheider Vereine organisiert. „Es ist für die Bewohner des Kurviertels eine der besonders liebgewonnenen Veranstaltungen im Jahresreigen und gehört unbedingt zu Burtscheid dazu“, betonte Werner Spelthahn, Vorsitzender der IG Burtscheider Vereine.

Bereits am Nachmittag starteten die Hubertusschützen Aachen-Burtscheid mit der „Appeltaat“ im Glassaal der Kurpark-Terrassen. Das traditionelle Apfelkuchen-Essen mit Bühnenprogramm ist Kult in Burtscheid. Ein Karussell, Schminkangebote und ein großer Süßwarenstand zogen die Familien an. Neu war das Angebot von Kurzmassagen in einer Lounge im Kurpark — sicherlich auch eine Wohltat für die emsigen Helfer aus den Vereinen, die den Park in ein Lichtermeer verwandelt haben.

Der Abend gehörte wieder den Musikbegeisterten und bot schon mal einen Vorgeschmack auf die nahende Karnevalssession. Zum zweiten Mal dabei waren die Oecher Stadtmusikanten, die mit neuen und alten Liedern den kleinen Platz vor der Bühne stimmungsmäßig zum Kochen brachten. „Dieses Jahr ist besonders für uns, denn unsere Gruppe hat eine närrische Zahl zu feiern. Elf Jahre Oecher Stadtmusikanten“, erklärte der Vorsitzende Mätti Götemann. Das Lichterfest, das die IG jedes Jahr hervorragend organisiere, bringe eine Wohlfühlatmosphäre in den ganzen Stadtteil. „Es ist immer wieder schön, an diesem Abend durch die mit Kerzen beleuchteten Straßen zu schlendern“, betonte Götemann.

Wunderschöne Lichtstimmung

Kein Wunder also, dass die Besucher noch lange durch den Park spazierten und die wunderschöne Lichtstimmung genossen. Viele Anwohner der Dammstraße hatten zudem ihre Fensterbänke mit Teelichtern geschmückt. Mit mitgebrachten Wunderkerzen oder Handylampen machte auch das Publikum beim Lichterreigen mit.

„De Originale“ in neuer Besetzung mit Leo Leuchtenberg, der Musikverein Oberforstbach, das Duo „2 For Fun“ und DJ Ted Harald sorgten außerdem für die musikalische Unterhaltung. Und der designierte Aachener Karnevalsprinz Tom I. Müller stattete mit seinem Hofstaat einen Besuch beim Lichterfest ab. Die Lieder sind selbstverständlich noch geheim, aber von ihrer Feierlaune gaben die Männer bereits eine Kostprobe ab.

Die Tradition des Lichterfestes besteht seit 35 Jahren und wurde vor 14 Jahren neu belebt und seitdem rege gepflegt. „Neu war diesmal das Motto ‚70er, 80er und 90er Jahre‘, das sich auch in der Musik bemerkbar machte“, erzählte Werner Spelthahn.

Wer von den Vereinen die Auszeichnung für das beste Bild im Lichtermeer erhalten hat, das gibt die IG im Nachgang noch bekannt.

Mehr von Aachener Nachrichten