Das Tier wurde mit Pfeilen verletzt: 1000 Euro Belohnung für Hinweise auf den Taubenquäler

Das Tier wurde mit Pfeilen verletzt : 1000 Euro Belohnung für Hinweise auf den Taubenquäler

Die Tierrechtsorganisation Peta hat eine Belohnung von 1000 Euro ausgesetzt, um den Täter zu überführen, der eine Taube in Aachen mit Pfeilen beschossen hat. Die Organisation ist durch ein Foto in unserer Zeitung auf den Fall aufmerksam geworden.

Man wolle den Tierquäler überführen, bevor noch weitere Tiere verletzt werden, heißt es in einer Pressemitteilung.

Tierquälerei ist kein Kavaliersdelikt, betont Peta. Es ist eine Straftat, die nach Paragraf 17 des Tierschutzgesetzes mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden kann. Wer Tiere zum Spaß quält, so Peta, der schrecke möglicherweise auch nicht vor Gewalttaten an Menschen zurück, heißt es in der Pressemitteilung.

Zwischenzeitlich gibt es mehrere Hinweise darauf, dass die Taube schon vor Wochen beschossen worden ist und seitdem mit ihren Pfeilen im Körper weiterlebt. Mehrere Einfangversuche, unter anderem von Ehrenamtlern der Aachener Taubenhilfe und von Tierrettern der Feuerwehr, sind gescheitert, da die Taube noch fidel ist und wegfliegen kann. Sie hält sich offenbar vorzugsweise im Bereich Hermann-Heusch-Platz und Barockfabrik auf. Beobachter vermuten, dass die Pfeile mit einem Blasrohr oder einer Armbrust auf die Taube abgeschossen worden sind.

Unmittelbare Tatzeugen konnten bislang nicht ausfindig gemacht werden. Hinweise nimmt Peta per Mail an whistleblower@peta.de oder telefonisch unter 0711/8605910 entgegen.

(gei)