100 Jahre Pro RWTH Aachen

ProRWTH: Benefizgala zum großen Jubiläum : Ein Jubiläum für den guten Zweck

Seit genau 100 Jahren besteht das Netzwerk proRWTH. Zum Jubiläum veranstaltet der Förderverein am Freitag, 12. Oktober, eine Benefizgala im Aachener Krönungssaal.

Das Netzwerk proRWTH besteht seit genau 100 Jahren. Aus diesem Anlass wird am 12. Oktober mit einer Benefizgala gefeiert. Der Vorsitzende von proRWTH, Dr. Gunther Voswinkel, betont im Vorfeld der Gala, man wolle keinesfalls ein Fest veranstalten, um sich selbst zu feiern. „Wir wollen eine große Feier machen, die einen Zweck hat“, betonte er. Aufgrunddessen werde der Erlös der Gala einem „zukunftsweisenden Projekt“ zugutekommen. Man habe sich auf Vorschlag der Studierenden für den „collective incubator“ entschieden – ein Begegnungsraum für Studierende, Unternehmen und Sponsoren. Das Projekt solle dazu dienen, Studenten Raum für eigene Gründungsvorhaben in Kooperation mit Unternehmen zu geben, ergänzt Prof. Dr. Ulrich Rüdiger, Rektor der Hochschule.

Rüdiger erklärt in Anbetracht des Jubiläums des Fördervereins dessen Rolle. „Der Stellenwert solcher Unterstützer ist für uns riesengroß“, sagt er. Viele Projekte könnten ohne Sponsoren kaum realisiert werden. Darüber hinaus wolle man auf die Ursprünge der Hochschule achten. „Man wird keine Marke, wenn man nicht regional verankert ist“, sagt Rüdiger. Einer der zentralen Sponsoren der Hochschule sei die Sparkasse Aachen, die 1864 maßgeblich an der Entstehung der RWTH beteiligt gewesen sei, unterstreicht der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Aachen, Dr. Christian Burmester.

„Wir wissen, dass die Wissenschaft in dieser Region unsere Zukunft bedeutet“, so Burmester, der erklärt, man wolle Verknüpfungen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft herstellen. Teil dieses Förderkonzepts sind auch Stipendien, die jährlich an Studierende vergeben werden. „Das trifft auf tolle Resonanz“, betont Voswinkel.

Das Gleiche gilt wohl auch für die Benefizgala. Von den 250 Plätzen sind nur noch wenige frei. Neben dem Galadinner sowie musikalischen und künstlerischen Darbietungen werden eine Tombola und eine  Versteigerung stattfinden. Zentraler Versteigerungsgegenstand wird eine 77 Gramm schwere Goldmünze sein – ein extra gegossenes Unikat. Das Gold wurde durch die Sparkasse angekauft und, natürlich, im RWTH-eigenen Gießereiinstitut verarbeitet.