Heinsberg-Waldenrath: Limburger Orgelfestivals: Steijvers bietet Crossover-Konzert

Heinsberg-Waldenrath: Limburger Orgelfestivals: Steijvers bietet Crossover-Konzert

Die Stadt ist bereist in den Genuss des diesjährigen Limburger Orgelfestivals gekommen. Am Mittwoch, 10. August, 20 Uhr, erfolgt das zweite Konzert mit einem noch attraktiveren Programm.

Der Solist Jean-Pierre Steijvers aus Heythuysen hat sich bereits in mehreren Begegnungen mit der Scholz-Orgel vertraut gemacht. Der Besucher ahnt kaum, wie solches Kennenlernen verläuft. Im Gegensatz zu vielen anderen Instrumenten, bietet die Orgel namentlich einem Künstler nie die Chance, sie spontan zu spielen.

Vorausgehen muss eine sorgfältige Annäherung und Vorbereitung, wobei es darauf ankommt, die individuellen Eigenschaften der Orgel kennenzulernen und Überlegungen anzustellen, wie die Stücke zum Beispiel zu registrieren sind. Nicht selten macht der Organist sozusagen das Unmögliche möglich und zeigt dabei schon seine künstlerischen Fähigkeiten.

Wer dem Niederländer dabei über die Schulter geschaut hat, weiß, um welche Persönlichkeit es sich handelt, wenn er besispielsweise eine Triosonate Bachs intoniert. Immerhin handelt es sich dabei um eine Gattung mit zwei thematisch gleichrangigen Melodiestimmen plus Generalbass.

Organist schließt sich ein

Da nimmt es nicht Wunder, wenn der Interpret sich buchstäblich querlegen muss. Steijvers hat jedenfalls die Chance nicht verpasst, die Waldenrather in- und auswendig zu studieren und Stunden damit zu verbringen. Da der Organist dabei nicht gestört werden will, schließt er sich häufig ein. Von Steijvers kann man ein Programm erwarten, das man so sicher noch nie von einem Organisten gehört hat.

Er spielt Tschaikowskis berühmten Blumenwalzer, Wagners „Fliegenden Holländer” und eine Romanze von Rachmaninow. Mit Curumbelerias und einem Paso doble kommt er der Tanz- und Unterhaltungsmusik sehr nahe und hat keine Hemmungen, diese Stücke direkt neben Bach zu platzieren. Dass es auch noch einen sakresankten Nikolas de Gigny gibt, stört nicht weiter.

Der Besucher hat also die Gelegenheit - bei freiem Eintritt - ein Crossover-Orgelkonzert zu erleben, wie es im Buche steht. Er wird auch noch vom Wetter begünstigt, denn aufgrund der kühlen Temperaturen schwitzt er nicht.

Mehr von Aachener Nachrichten