Kreis Heinsberg: Lehrgang: Wie Feuerwehrleute Patienten retten

Kreis Heinsberg: Lehrgang: Wie Feuerwehrleute Patienten retten

Der ersten Lehrgang in Technischer Hilfeleistung in diesem Jahr wurde vom Kreisfeuerwehrverband Heinsberg ausgerichtet. Eine Feuerwehrfrau und 15 Feuerwehrmänner aus dem Kreis Heinsberg absolvierten an acht Tagen den Lehrgang.

Die verschiedenen Praktiken, in Not geratene Personen zu befreien, wurden gelehrt. Dazu gehörten auch das theoretische Wissen in den Vorschriften, in Gerätekunde sowie in physikalischen Grundlagen und Mechanik. Im praktischen Bereich wurde die Rettung von Patienten bei Verkehrsunfällen, Heben und Bewegen von Lasten sowie Abstützen und Sichern bei Hoch- und Tiefbauunfällen geübt. Bei den praktischen Übungen kamen hydraulische Rettungsgeräte und Schneidbrenner zum Einsatz.

Bei der abschließenden Übung, die vom stellvertretenden Kreisbrandmeister Hans-Hubert Plum beaufsichtigt wurde, mussten die Lehrgangsteilnehmer Personen nach einem simulierten Verkehrsunfall mit mehreren Pkw befreien. Diese Übung stellte sich für die Prüflinge als sehr realistische und knifflige Aufgabe heraus. Lehrgangsleiter Günter Paulzen, der Leiter der Feuerwehr in der Gemeinde Gangelt, zeigte sich sehr zufrieden mit den Leistungen der Teilnehmer. Gemeinsam mit Plum bedankte er sich aber auch bei den Ausbildern für ihre gute Arbeit.

Allen Teilnehmern konnte er eine Urkunde aushändigen: Michael Heinrichs, Christian Dahlmanns, Andreas Kutzer (Gangelt), Martin Wolf, Johannes Vogt (Geilenkirchen), Frank Szillat (Heinsberg), Erik Bohm, Christian Schillumeit (Hückelhoven), Jennifer Peters (Selfkant), Dirk Vondendriesch (Übach-Palenberg), Josef Magalhae´s (Waldfeucht), Simon von der Ruhr, Philip Minkenberg, Christoph Jansen (Wassenberg), Jürgen Raven, Dominic Terheiden (Wegberg).

Mehr von Aachener Nachrichten