Erkelenz: Lebenshilfe Heinsberg fasst mehr und mehr Fuß in Erkelenz

Erkelenz: Lebenshilfe Heinsberg fasst mehr und mehr Fuß in Erkelenz

Die Lebenshilfe Heinsberg fasst mehr und mehr Fuß in Erkelenz. Nicht nur das Wohnhaus im Stadtkern an der Ecke Südpromenade/Wilhelmstraße ist ein Beleg dafür, sondern auch der Bau einer Werkstätte im Gipco.

Nun ist das nächste Wohnprojekt fertig geworden: acht Wohneinheiten am Bongert in Erkelenz, die als Ausgleich für die ursprünglich auf dem Gelände der ehemaligen Hotels Schwan geplant gewesen waren.

Bauträger und Investor Bernd Zahren, die Verantwortlichen der Lebenshilfe und die neuen Mieter mit Angehörigen hatten sich im Bistro des Lebenshilfe an der Südpromenade eingefunden, um die Verträge zu unterzeichnen und die Wohnungsschlüssel in Empfang zu nehmen.

Zahren stellte noch einmal das Projekt mit einer Gesamtwohnfläche von 400 Quadratmeter und einer Vollunterkellerung vor. Es gibt einen Aufzug, Abstellräume und einen Gemeinschaftsraum, alle Wohnungen haben Terrasse oder Balkon, sind behindertengerecht, besitzen eine solarunterstützte Warmwasserbereitung, Fußbodenheizung und hochwertige Ausstattung. Der Investor hoffte, dass sich die künftigen Bewohner dort wohl fühlen werden.

Jürgen Bock, verantwortlich für Neubauprojekte bei der Lebenshilfe, lobte den modernen Baukörper, in dem die Einzelpersonen einziehen. Die Lebenshilfe werde bei diesem Modell die Menschen mit Behinderungen stundenweise und je nach individuellem Bedarf in ihren Wohnungen begleiten.

Die stellvertretende Geschäftsführerin der Lebenshilfe Heinsberg, Ursula Siemes, hatte die Verträge mitgebracht und alle notwendigen Einzelheiten für die Mietverhältnisse vorbereitet.
Nach der Unterzeichnung der saßen alle Beteiligten noch eine Weile beisammen. Die Mieter freuten sich, in die jeweils etwa 50 Quadratmeter großen Zweizimmerwohnungen einziehen zu können.