Erkelenz: Lamberti-Turm braucht die Hilfe der Erkelenzer

Erkelenz: Lamberti-Turm braucht die Hilfe der Erkelenzer

„Unser Turm braucht Hilfe”. Unter diesem Motto ruft der Förderverein der Pfarrgemeinde St. Lambertus auf, für die dringend nötige Sanierung der Kirchturmspitze des Lambertiturms zu spenden. Ansonsten droht kurz über lang aus Sicherheitsgründen eine Demontage der Spitze, wodurch der Turm seine Charakteristik verlieren würde.

Pastor Werner Rombach ist besorgt: „Der Turm ist eine tickende Zeitbombe.”

Vor rund einem halben Jahr hat der Förderverein St. Lambertus seine Arbeit aufgenommen. Bisher seien rund 50.000 Euro gesammelt worden, wie Rombach sagte. Das ist angesichts des angestrebten Eigenanteils von 535.000 Euro jedoch nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Die Gesamtkosten werden sich bei rund 1.800.000 Euro bewegen, schätzt Architekt Arno Lennartz. Entsprechende Förderanträge wurden bereits gestellt.

Der Beginn der Arbeiten ist für Februar 2012 geplant. Bei einer geschätzten Dauer von rund zehn Monaten wäre die Spitze Ende 2012 wieder an ihrer angestammten Stelle.

Bei der bevorstehenden Sanierung muss die Turmspitze unterhalb der dritten Galerie abgetrennt und mittels eines Krans abgenommen werden.

Die Erkelenzer sind aufgerufen zu spenden. „Die Spendenbereitschaft ist da”, ist sich Rombach sicher und nennt beispielhaft den Heimatverein, der 10.000 Euro beigesteuert hat. Geplant ist, Münzen aus dem Altkupfer der Turmabdeckung zu prägen und zu verkaufen. Spender können auch Flächen des neuen Kupferdaches erwerben.

Mehr von Aachener Nachrichten