Kreis Heinsberg: Kurs-Kompass der kirchlichen Jugendarbeit

Kreis Heinsberg: Kurs-Kompass der kirchlichen Jugendarbeit

Zum zweiten Mal stellen die Regionen Heinsberg und Mönchengladbach in einem Kurs-Kompass ihre Weiterbildungsangebote vor allem für ehrenamtliche Mitarbeiter in der Jugendarbeit von katholischen Pfarreien, Gemeinschaften der Gemeinden und Verbänden vor.

In diesem Jahr hätten insgesamt 19 Kurse stattgefunden mit mehr als 300 Teilnehmern, erklärte Ingrid Beschorner, Referentin für Kirchliche Jugendarbeit im Mönchengladbacher Büro der Regionaldekane, im Rahmen eines Pressegesprächs im Pfarrzentrum in Hückelhoven. Für 2010 sind 30 Kurse im Angebot, allein sieben Grundkurse, in denen Leitungen von Kinder- und Jugendgruppen, Treffs oder Ferienangeboten praxisnah Fachwissen und Handlungsmöglichkeiten vermittelt werden.

Bei den Aufbaukursen kooperieren die Jugendbeauftragten mit der Kolpingjugend und mit der Nabu-Naturschutzstation Haus Wildenrath. Neu im Programm sind eine Einführung ins Schwarzlichttheater und ein Stammtisch für Reiseleiter. Reiner Lövenich, zuständig für Schulungsarbeit im Jugendbeauftragtenbüro der Region Heinsberg, plant in diesem Zusammenhang, bis Ende Januar alle Reiseangebote gemeinnütziger Träger für Jugendliche auf einer Internetseite zusammenzutragen.

Der Besuch eines Grundkurses sei Voraussetzung für den Erwerb einer Jugendleiterkarte, die Jugendliche im Alter ab 15 Jahren erhalten könnten, so der Jugendbeauftragte weiter. Nachgewiesen werden müssten dafür zudem eine Schulung in Erster Hilfe sowie die Referenz eines Trägers, für den der Jugendliche ehrenamtlich tätig sei. Alle drei Jahre sei dann eine Fortbildung notwendig, die im Rahmen eines Aufbaukurses absolviert werden könne.

Ergänzt wird das Kursangebot um den Bereich „Glaube(n) und mehr”. Da findet sich in dem mehrseitigen Flyer der regionale Vorbereitungsworkshop für die Sternsingeraktion, der bereits stattgefunden hat; darüber hinaus Reiseangebote nach Taiz im April, zum Ökumenischen Kirchentag in München im Mai sowie die Ministrantenwallfahrt nach Rom in der vierten Woche der Sommerferien, zu der bis Mitte Dezember noch Anmeldungen möglich sind.

Dass es immer weniger Ehrenamtler gebe, sei falsch, bemerkte Beschorner zum Abschluss der Präsentation. Wichtig sei aber, dass sie gut unterstützt würden. Wertschätzung sei in diesem Zusammenhang ein wichtiges Stichwort. „Hauptamtler müssen auf die Möglichkeiten der Ehrenamtler eingehen.”

Die Zusammenlegung der Regionen habe sich auf die Jugendarbeit in den Regionen nicht nachteilig ausgewirkt. „Wir arbeiten gut zusammen und bringen die unterschiedlichen Erfahrungen aus Stadt- und Landregion zusammen”, betonte sie. In der Region Heinsberg gebe es noch ganz viel Motivation, die in Mönchengladbach spürbar sei. Umgekehrt würden die Heinsberger aus der Stadtregion lernen, wie mit neuen gesellschaftlichen Schichten umzugehen sei.

Erhältlich ist der Kurs-Kompass 2010 im Jugendbeauftragtenbüro für die Region Heinsberg in Hückelhoven an der Dinstühlerstraße 49, 02433/44582411.

Mehr von Aachener Nachrichten