Kreis Heinsberg: Kulturkonferenz steht vor ihrer zweiten Auflage

Kreis Heinsberg: Kulturkonferenz steht vor ihrer zweiten Auflage

Nach der Premiere im Dezember 2013 soll die Kreiskulturkonferenz im November ihre zweite Auflage erleben. Dies wurde in der Sitzung des Ausschusses für Kultur, Partnerschaft und Tourismus, der unter Vorsitz von Erwin Dahlmanns (CDU) im Kreishaus tagte, bekannt gegeben.

Eingeladen werden sollen voraussichtlich sollen wieder über 100 Personen aus dem Kreisgebiet — kulturpolitische Sprecher aus den kommunalen Fraktionen, Vertreter der musealen und kulturellen Einrichtungen, Kulturtreibende und weitere kulturpolitisch interessierte Bürger. Für die zweite Konferenz hat die Kreisverwaltung das Thema „Der demografische Wandel und seine Auswirkungen auf die Kultur“ vorgeschlagen. Nach einem Einführungsvortrag soll in verschiedenen Arbeitsgruppen diskutiert werden. Die Ergebnisse der Foren sollen dann im Plenum vorgestellt werden.

Der Kreis Heinsberg will sich - vorbehaltlich einer wie bisher mindestens 80-prozentigen Förderung durch das Land — auch 2015 am Landesprogramm „Kulturrucksack NRW“ beteiligen. In Kooperation mit den kreisangehörigen Kommunen sollen Kulturprojekte realisiert werden. So standen 2014 beispielsweise Zirkusprojekte, Ferienspiele oder Hip-Hop-Workshops auf dem Programm. Bei einer Landesförderung von 62.700 Euro müssten 15.700 Euro als Eigenanteil vom Kreis getragen werden. Unklar sei noch, so Kulturamts­leiter Franz Josef Dahlmanns, ob das Programm von der Haushaltssperre des Landes betroffen sei.

Da der Regionalausschuss von „Jugend musiziert“ trotz erhöhter Förderung von den Sparkassen zuletzt auf finanzielle Reserven zurückgreifen musste, sollen die Kreise den Regionalwettbewerb unterstützen. Ziehen Städteregion Aachen und Kreis Düren mit, will auch der Kreis Heinsberg einen Zuschuss von maximal 500 Euro beisteuern.

(disch)
Mehr von Aachener Nachrichten